Pressearchiv

Rückblick: Auch in diesem Jahr wieder gute Zusammenarbeit aller Fachkräfte im Netzwerk „Frühe Hilfen – Kinderschutz und Kinder-gesundheit“

Seit 4 Jahren arbeitet das multiprofessionelle Netzwerk an der Weiterentwicklung von Frühen Hilfen für Kinder und Familien. Es setzt sich zusammen aus Fachkräften des Gesundheitswesens, der Jugendhilfe, der Polizei, der Arbeitsagentur und den Einrichtungen des Sozialwesens und wächst stetig. Ziel ist es, unterstützende Angebote für Familien bekannt zu machen und auf die Bedarfe der Familien insbesondere mit kleinen Kindern abzustimmen.

 

„Anliegen aller Beteiligten im Netzwerk ist es, Familien in Lüchow-Dannenberg in schwierigen Lebenssituationen zu unterstützen. Dabei wird großen Wert darauf gelegt, dass es keine Hürden bei der Zugänglichkeit gibt und eine schnelle und effektive Hilfe gewährleistet werden kann“, berichtet Dagmar Schulz, Fachdienstleiterin im Fachdienst Jugend-Familie-Bildung des Landkreises Lüchow-Dannenberg.

 

Auf der jährlich stattfindenden Netzwerkkonferenz werden die Angebote einzelner Anbieter genauer vorgestellt und es gibt Raum zum persönlichen und fachlichen Austausch.

Auf der diesjährigen Konferenz der Fachkräfte im Bereich der Frühen Hilfen – Kinderschutz und Kindergesundheit trafen sich rund 60 Personen zum fachlichen Austausch. Die Konferenz fand bereits im Oktober in den Räumlichkeiten der Heilpädagogische Betreuungen Penkefitz gGmbH in Dannenberg satt, die Geschäftsführer und Hausherr Bernard Fathmann zur Verfügung stellte und bei der Konferenz mitwirkte.

Sabine Köhler vom Landkreis Lüchow-Dannenberg ist die Koordinatorin und freut sich über eine positive Entwicklung im vergangenen Jahr, beispielsweise über die Angebote des Schwangerenfrühstücks, des Vätertreffs und der verschiedenen Krabbelgruppen für Eltern mit Ihren Kindern bis zum 1. Lebensjahr. Diese wurden auch im Jahr 2016 sehr gut angenommen und besucht.

Zukünftig soll eine im letzten Jahr entwickelte Vereinbarung zur Teilnahme am Netzwerk als verbindliches Instrument der interdisziplinären Zusammenarbeit aller Netzwerker dienen.
 

Eine Netzwerkerin ist Susanne Mohnberg. Sie ist gelernte Kinderkrankenschwester und als Familien-Gesundheits-Kinderkrankenpflegerin beim Familien-Service-Büro des Landkreises tätig. Ihre Aufgabe und ihr Angebot an Familien ist es, die Familien in der ersten, neuen Zeit mit einem Kind zu unterstützen und nach Bedarf zu begleiten. Sie ist in den Familien ein wichtiger Ansprechpartner für Fragen und gibt ganz praktische Tipps und Hilfestellungen zu den Themen der Bewältigung des Alltags (u. a. Ernährung, Kindergesundheit, Schlafverhalten). Dabei besucht sie die Familie zuhause und unterstützt direkt vor Ort. Bei Bedarf kann Susanne Mohnberg direkt unter der Telefonnummer: 0176-43413145 oder über die Koordinatorin Sabine Köhler im Familien-Service-Büro des Landkreises Lüchow-Dannenberg unter 05841-120 351 angefragt werden. Das Angebot, ist wie alle Angebote im Bereich der Frühen Hilfen für die Familien kostenfrei. Auch eine Antragsstellung ist nicht erforderlich.

Dieses niedrigschwellige Unterstützungsangebot wird über die Bundesinitiative Frühe Hilfen und vom Landkreis Lüchow-Dannenberg finanziert.

Ein weiterer wichtiger Baustein zur Unterstützung von Familien bei schwierigen Alltagsituationen sind die Dorfhelferinnen. Sabine Kröger ist Einsatzkoordinatorin beim evangelischen Dorfhelferinnenwerk Niedersachsen e.V. und für den Einsatz der Dorfhelferinnen im Landkreis zuständig. Das Dorfhelferinnenwerk ist ein gemeinnütziger Verein, Leistungserbringer der freien Wohlfahrtspflege und Mitglied im Diakonischen Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen.

Dorfhelferinnen können aufgrund ihrer fundierten Ausbildung neben der Unterstützung im Haushalt auch wertvolle Unterstützung bei der Kinderbetreuung bieten. Sie können unter bestimmten Voraussetzungen bei der Krankenkasse beantragt werden und helfen insbesondere dann, wenn der haushaltsführende und kinderbetreuende Elternteil ausfällt. Beratung für die Antragsstellung und Einsatzkoordination oder Informationen über die Ausbildung zur Dorfhelferin gibt Sabine Kröger unter Telefon: 0581-97382812.

BU: Fachdienstleiterin Dagmar Schulz auf der diesjährigen Netzwerkkonferenz mit den Dozentinnen Cindy Harwardt von der Kinderkrippe Elbtalschnecken, Sabine Kröger (Dorfhelferin), Susanne Mohnberg (Familien-Gesundheits-Kinderkrankenpflegerin) und Netzwerkkoordinatorin Sabine Köhler (v. r.).

 

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion