Pressearchiv

Klassische Musik, Modellbau und Weben – das Wochenende im Lübelner Rundlingsmuseum

Gleich drei kleine Veranstaltungen bietet das Rundlingsmuseum Wendlandhof Lübeln am kommenden Wochenende (8. und 9. April) seinen Gästen: Am Samstagmorgen kommt ein Modellbauer, am Samstagabend gibt es Musik und am Sonntag können die BesucherInnen einer Weberin über die Schulter schauen. 

Ein fikiver Rundling im Modell - erstellt von Klaus Hummitzsch: Ab Samstag ist er im Rundlingsmuseum Lübeln ausgestellt. Foto: Dr. Manfred FortmannDer passionierte Modellbauer Klaus Hummitzsch aus Sellien hat in monatelanger Detailarbeit ein besonderes Modell gebaut: ein fiktives Rundlingsdorf im Maßstab 1:87. Am Samstag wird er es ab 10 Uhr in der Durchfahrtscheune des Museums aufbauen, wo es dann bis Ende Oktober zu sehen sein wird. Das Modell zeigt verschiedenste Gebäude aus dem Landkreis, darunter ein Zweiständerhaus aus Breese im Bruche, ein Dreiständerhaus aus Küsten und ein Vierständerhaus aus Lübeln. Gühlitz wird durch ein Kossaterhaus, Jameln durch eine Weberkate und Langendorf durch eine Durchfahrtscheune repräsentiert. Zu finden sind auch die Lübelner Kapelle und die auf dem Museumsgelände wiederaufgebaute Schmiede aus Prisser.

Klassikfreunde kommen am Samstagabend auf ihre Kosten. Im Rahmen der neuen Reihe „MuseumsMusik Lübeln“ spielt das Trio „Saitensprung“ mit Helga Körting (Klavier), Ulla Eisenberg (Cello) und Reinhard Ebus (Violine) von 17 bis 18 Uhr im Rundlingsmuseum Werke von Buxtehude, Riazolla, Campagnoli, Mozart, Haydn und Clara Schumann. Der Konzertraum ist beheizt und über einen Fahrstuhl erreichbar. Der Eintritt ist frei.

In der Dönz, der guten Stube der niederdeutschen Hallenhäuser, arbeitete man in früheren Zeiten in den Wintermonaten am Webstuhl. In vielen Arbeitsschritten wurde „Stroh zu Gold“ gesponnen und Flachs zu edlem Leinen weiterverarbeitet. Das Leinen wurde zu Kleidung, Tüchern und für die Aussteuer genutzt. Ein Ballen Leinen war ursprünglich auch ein wichtiges Zahlungsmittel. Gertrud Fobbe aus Prezelle wird das alte Handwerk „Weben“ im Rundlingsmuseum wieder aufleben lassen. Sie startet damit am kommenden Sonntag und erläutert ab 14 Uhr im Heimathaus die notwendigen Vorbereitungen für die Arbeit am Webstuhl.  

Das Rundlingsmuseum Wendlandhof Lübeln eins von dreizehn Museen in Elbtalaue und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.: www.museen-wendland.de.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion