Pressearchiv

Karwitzer Eisenbahnunglück von 1939 - Museum Wustrow startet mit kleiner Ausstellung in die neue Saison

Museum Wustrow. Foto: Kathrin SchlüterFür 2018 plant das Museum Wustrow eine größere Ausstellung zur „Eisenbahnzeit im Wendland". Als kleinen Vorgeschmack zeigt das Museum Wustrow in diesem Jahr vorab eine Dokumentation zum Eisenbahnunglück auf dem Bahnhof Karwitz vom Oktober 1939.

Am Ende des zweiten Kriegsmonats strandete eine Gruppe Fronturlauber aus Dannenberg und Umgebung nach langer Fahrt vom Westwall gegen Mitternacht in Uelzen. Der Bahnhofsvorsteher zeigte Verständnis und ließ einen Schnellzugwagen aus der Betriebsreserve in einen abfahrbereiten Güterzug nach Dannenberg einrangieren. Die Soldaten stiegen ein und der – nunmehr – „Güterzug mit Personenbeförderung (GmP)“ fuhr los, erreichte gegen 1 Uhr nachts Karwitz und krachte, infolge falscher Weichenstellung, auf einen dort wartenden Gegenzug. Die Lokomotiven verkeilten sich ineinander und kippten um. Der Schnellzugwagen mit den Soldaten wurde zerquetscht; die nachdrängende Masse des Güterzuges sorgte dafür, dass drei der mit Stroh beladenen Wagen über den Unglücksort geschoben wurden. Sie fingen sofort Feuer, die Unglücksstelle wurde zum Inferno.

In einer Zeitungsnotiz forderte die NSDAP dazu auf, an der Trauerfeier im Dannenberger Schützenhaus für die Opfer des Karwitzer Zugunglücks teilzunehmen. Die seit Jahren monatlich im Museum tagenden Eisenbahnfreunde aus Bergen, Dambeck, Dannenberg, Schnega, Teplingen und Wustrow versuchen anhand dürftiger Zeitungsberichte (es herrschte Krieg!), alter Gleispläne und der Traueranzeigen für die tödlich Verunglückten und durch ihr spezielles Fachwissen, das Unglücksgeschehen zu rekonstruieren. Es gelang den Bahn-Experten, Nachkommen der Opfer aufzuspüren und noch das eine oder andere Relikt aufzutreiben. Selbstverständlich wurde auch eine Ortsbegehung der heutigen Karwitzer Bahnanlagen vorgenommen.

Die kleine Ausstellung ist bis Ende Oktober 2017 im Museum zu sehen:
Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen
von 14 bis 17 Uhr und jederzeit gerne nach Vereinbarung

Das Museum Wustrow ist eins von dreizehn Museen in Elbtalaue und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.: www.museen-wendland.de.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion