Pressearchiv

"Ihr könnt doch nicht auf mich schießen!“ - Buchvorstellung und Gespräch mit der Autorin Sandra Pingel-Schliemann

Zu einer Buchvorstellung mit Gespräch über die in ihrer Schriftenreihe erschienene Studie unter dem Titel „Ihr könnt doch nicht auf mich schießen!“ lädt die Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Stasi-Unterlagen Anne Drescher am Samstag, 11. Juli 2015 um 19.00 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Museum „Das Alte Zollhaus“ in die Alte Sargtischlerei Hitzacker ein.

Buchcover: Ihr könnt doch nicht auf mich schießen! - erschienen in der Schriftenreihe der Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommen für die Stasi-Unterlagen„Das könnt ihr doch nicht machen! Ihr könnt doch nicht auf mich schießen!“, waren die letzten Worte des 21-jährigen Hans-Georg Lemme, bevor er bei seinem Fluchtversuch über die Elbe ums Leben kam. Das Buch von Sandra Pingel-Schliemann schildert erstmals umfassend die Geschehnisse an der ehemaligen 231 km langen innerdeutschen Grenze in Mecklenburg in den Jahren 1945 bis 1989. Die Autorin suchte Antworten auf heute noch offene Fragen: Welche Folgen hatte die deutsche Teilung für die Mecklenburger? Wie gestalteten sich das Leben und der Alltag in den Grenzregionen des Nordens? Wie war das Grenzsystem dort aufgebaut? Wer beteiligte sich an der Überwachung der Grenze? Wie versuchten Menschen, die Grenze zu überwinden? Wie viele Todesopfer gab es in den nördlichen Grenzkreisen? Mit der anschaulichen Darstellung, wie die Grenze funktionierte und als System auf die Menschen gewirkt hat, leistet diese Studie einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung des Grenzregimes im Norden der DDR.

Die Autorin Sandra Pingel-Schliemann wird die wichtigsten Erkenntnisse aus ihrem Forschungsprojekt zur innerdeutschen Grenze zwischen Lübecker Bucht und Elbe 1945 bis 1989 vortragen und steht anschließend für Fragen zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

Die Lesung ist Programmbestandteil der Radtour entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze vom 8. bis 12. Juli 2015 „Auf den Spuren der deutschen Teilung bis zur Deutschen Einheit 1945 – 1990. Mit dem Rad Geschichte erfahren entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze“. Veranstalter sind neben der Landesbeauftragten, die Landeszentrale für politische Bildung MV und die Vereinigung für die Opfer des Stalinismus.

Das Museum Hitzacker (Elbe) Das Alte Zollhaus ist eins von dreizehn Museen in Elbtalaue und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.: http://www.museen-wendland.de/

 

 

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion