Pressearchiv

Arbeitsplatz Gaststättensaal – Museum Wustrow zeigt Ausstellung über den Tanzlehrer Heinrich Janiesch

Tanzlehrer Heinrich JanieschNoch bis Ende Oktober 2014 zeigt das Museum Wustrow eine Ausstellung über das Wirken des bis heute legendären Tanzlehrers Heinrich Janiesch.

Janiesch, 1889 in Penkefitz geboren, zog jahrzehntelang mit seiner Fiedel über die Dörfer Lüchow-Dannenbergs und hielt ab 1910 Tanzkurse in den Sälen hiesiger Gaststätten ab. Überwiegend Kinder und Jugendliche waren es, denen er Wiener Walzer und Foxtrott sowie erste Umgangsformen beibrachte. Die Gruppenfotos davon stellen eine zeitgeschichtliche Dokumentation der jugendlichen Bevölkerungsschicht dar, für die es eine gesellschaftliche Verpflichtung war, tanzen zu lernen. Ganz nebenbei zeigen die Fotos das breite Spektrum wendländischer Gaststätten.

Ein Nachkomme des ursprünglichen Kapell-Musikers Janiesch hat Torsten Schoepe, dem Initiator und Leiter des Wendland-Archivs, rund 200 Fotos von Teilnehmern der Kurse von 1930 bis 1969, Kriegsjahre ausgenommen, zur Verfügung gestellt.

Auf rund 30 großformatigen Tafeln und in einem ausliegenden Fotobuch präsentiert die Ausstellung zahlreiche Aufnahmen aus Dutzenden Dörfern, sozusagen von Billerbeck bis Waddeweitz und von Dünsche bis Zernien präsentiert und Informationen vermittelt. Darüber hinaus erhielt Schoepe umfangreiches lebensgeschichtliches Material zu Janiesch, etwa über dessen Kriegszeit von 1914 bis 1918 als Militärmusiker, das ebenfalls in der Ausstellung berücksichtigt wird.

Wer ist wer? Tanzstunde in Billerbeck im Jahre 1952: die jungen Damen in feinen weißen Kleidern und mit Blumensträußchen, die jungen Herren teils adrett gekleidet, teils salopp in kurzen Hosen und mit Hosenträgern. Rechts mit Fliege Heinrich Janiesch.Die Foto-Schau soll Dorfgemeinschaften, Ortsvereine und ehemalige Tanzschüler und Tanzschülerinnen und deren Nachkommen anregen, bekannte Gesichter (wieder) zu erkennen und von alten Tanzstunden-Geschichten zu schwärmen oder diese in sich aufzunehmen.

Das Museum Wustrow ist mittwochs bis sonntags von 14-17 Uhr geöffnet. Wer sich auf dem obigen Foto wiedererkennt, ist herzlich eingeladen, sich telefonisch im Museum Wustrow zu melden unter Tel. 05843-429.

Das Museum Wustrow ist eins von dreizehn Museen in Elbtalaue und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion