Pressearchiv

Entlaufene Rinderherde: Anfütterungsversuche laufen - viel Ruhe erforderlich!

Bei einem Unfall eines Viehtransporters bei Arendsee sind Ende September 25 Rinder entlaufen (wir berichteten), einige dieser Tiere gelangten dabei auch in das Lüchow-Dannenberger Kreisgebiet.

Zwei dieser Tiere sind zwischenzeitlich leider verendet. Die Todesursache ist unklar. Die Tiere wurden ohne äußere Verletzungsspuren auf einer Weide im Landkreis Lüchow-Dannenberg aufgefunden.

Weitere sechs Tiere befinden sich derzeit auf einem großflächig umzäunten Gelände im Raum Gartow. Dieses Gelände befindet sich weitab von Straßen, so dass von den Tieren keine weitere Gefahr ausgeht. Ein ortsansässiger Landwirt hat es übernommen, die Tiere anzufüttern und auf diese Weise Vertrauen zu den sehr scheuen, menschlichen Kontakt nicht gewöhnten Tieren aufzubauen. Hierfür wird nach Auskunft von Dr. Birgit Mennerich-Bunge, Leiterin des Veterinäramts der Kreisverwaltung, "viel Zeit und ganz viel Ruhe" erforderlich sein. Sie bittet darum, die Anfütterungsversuche nicht zu stören. Parallel wird die Umzäunung schrittweise verkleinert und befestigt, um die Tiere sicher an dem Standort zu halten.

Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Tiere in Lüchow-Dannenberg unterwegs sind. Darum gilt auch weiterhin die Bitte der Kreisverwaltung, bei Sichtungen die Leitstelle unter 05841 / 19222 zu informieren.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion