Pressearchiv

Obstgenuss, Insektenfreude und Einkommensquelle

Obstanbau hat am Höhbeck eine lange Tradition. Die kleine Wanderausstellung, die vom 3. bis 14. September 2018 im Lüchower Kreishaus zu  sehen ist, gibt einen Einblick in die Bedeutung der Streuobstwiesen, nicht nur für das Einkommen der Anwohner, sondern auch für den Artenerhalt zahlreicher  Insekten und Pflanzen.

Äpfel gehörten bei den Kinder der Siedlerfamilie Voelkel zum alltäglichen Essvergnügen. (Fotoarchiv der Familie Voelkel)Lange vor den Siedlern rings um die Familie Voelkel pflanzten am Höhbeck viele Privatleute und Landwirte Obst an. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Streuobstwiesen zur wichtigen Einnahmequelle – bis gestiegene Verbraucheransprüche an Perfektion und Gleichförmigkeit naturgewachsenes Obst vom Markt verdrängten.

Aber bis dahin sorgten rund 10 000 Obstbäume auf und rings um den Höhbeck für reiche Ernte. Tonnenweise wurde das erntereife Obst – vor allem Äpfel - von einem Händler aus Jork gekauft und außerhalb der Region in den Verkauf gebracht. Vorteilhaft war die Nähe zum früheren Großmarktstandort Lenzen, wo ebenfalls ein Teil der Früchte vermarktet werden konnte.

„Früher war das Obst für zusätzliche Einkommen und die Ernährung der Familie wichtig. Heute geht es uns um Naturschutz, Landschaftspflege und den Beitrag zu gesunden Ernährung.“ so Asta von Oppen, Projektleiterin des Landschaftspflegeverbandes Wendland-Elbetal. Im Rahmen des Projektes „Natur und Kultur erleben auf der Route der alten Obstsorten“ konnte die Ausstellung realisiert werden.

Tausende Obstbäume zeugen heute noch immer von der Blütezeit des Obstanbaus. In jüngster Zeit erfreuen sich Streuobstwiesen wieder zunehmender Beliebtheit. Und aus dem kleinen Familienbetrieb der Voelkels ist ein international erfolgreiches Unternehmen geworden.

Gefördert wird die Wanderausstellung von dem EU-Förderprogram EFRE, der Bingo-Stiftung, Stiftung KulturlandPflege,  Voelkel und dem Landkreis Lüchow-Dannenberg.

Ansprechpartner für Rückfragen: Asta von Oppen, E-Mail: asta.oppen@online.de, Tel. 0160 9585 6906.

Die Ausstellung der Reihe „KuK – Kunst und Kultur im Kreishaus Lüchow“ ist Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 16 Uhr und Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr zu sehen.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion