Pressearchiv

Noch bis Pfingstmontag: Handgemachtes im Rundlingsmuseum

Das Lübelner Rundlingsmuseum ist in diesem Jahr erneut einer von insgesamt 123 Ausstellungs- und Veranstaltungspunkten der „Kulturellen Landpartie“: Bis Pfingstmontag öffnen in insgesamt 88 Dörfern im Wendland KünstlerInnen und KunsthandwerkerInnen ihre Häuser und Gärten für neugierige Besucher.

Im Rundlingsmuseum Lübeln steht das Kunsthandwerk im Mittelpunkt. Rund 20 AusstellerInnen sind mit ihren Unikaten jeweils von 11 bis 18 Uhr auf dem Gelände des Freilichtmuseums präsent.

Unter anderem Gute-Laune-Keramik von Susanne Josy ist im Rundlingsmuseum zu sehen. Foto: Jenny Raeder „Upcycelt für living“: Unter diesem Motto zeigt Anna Anderson Möbel und Objekte. Manfred Pape ist mit Drechselarbeiten vor Ort, er bietet auch Vorführungen seines handwerklichen Könnens. Eike Geertz stellt seine „beseelten Steine“ aus. Sven Lorenzen präsentiert Edles aus Stein. Dass Wollwalk gleichermaßen sportlich wie elegant wirken kann, beweist Tine Richter. Steffen Richter ist mit Gebrauchsgeschirr aus Steinzeug vertreten. Frank Horch zeigt geschmiedete Klingen aus Damaszener Stahl. Glaskunst – gefertigt in verschiedenen Techniken – zeigt Christa Schmets. „Gute Laune Keramik“ bietet die Töpferin Susanne Josy. Handgewebtes von Brigitte Schenk ist zu sehen, ausserdem Kleidung und Accessoires von Iris K. Schröder, „Moskito Beads“ – Glasperlenschmuck – von Katharina Wedow sowie Raku Kunst von Jürgen Stahlmann (mit Vorführungen). „Schamantra“ alias Christine Weber stellt „Schönes für die Seele“ aus. Die Kunstschmiede Krummasel gibt einen Eindruck ihrer Schmiedekunst. Was sich aus Altglas und Altpapier Kreatives schaffen lässt, zeigt Helga Marschke-Schaupeter mit ihrer „schöpferischen Altstoffverwertung“. Skulpturen aus Schrott und Fundstücken von Birgit und Michael Jaffke sind zu sehen sowie Unikate aus Silber und Stein von Angela Wolff. 

Zwei Stände sind Kräutern und ihren verschiedenen Anwendungen gewidmet: Nur ausgewählte Kräuter kommen bei Ursula und Hans Dumpe getrocknet in die Tüte. Wo es geht, beziehen sie die Kräuter aus der Region. Michael Brodda bietet seine „Lichterborner Kräuter“ an: Topfkräuter in Demeter-Qualität.

Wer inmitten all der vielen Eindrücke eine kleine Verschnaufpause braucht, ist am Espressobil „Coffee & Cloud“ richtig. An allen Tagen bietet Peter Kirde hier verschiedene Kaffeespezialitäten sowie Tee und Kaltgetränke in Bio-Qualität.

Der Eintritt ist frei, Spenden für die Museumsarbeit sind willkommen.

Natürlich stehen den Besuchern auch die Dauerausstellungen des Museums offen, z.B. zur wendländischen Tracht oder den bis heute geheimnisumwitterten „Rundlingen“, den in die Runde um einen Dorfplatz gebauten Dörfern, für die das Wendland bekannt ist.  

Das Rundlingsmuseum Wendlandhof Lübeln ist eins von dreizehn Museen in der Region Wendland.Elbe und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.: www.museen-wendland.de.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion