Corona: Das COVID-19-Virus unterscheidet nicht zwischen Ballungszentren und ländlichem Raum

Auch im Landkreis Lüchow-Dannenberg steigt, wie in ganz Deutschland, die Zahl der COVID-19-Erkrankungen wieder an. Der Zweckverband Gesundheitsamt Uelzen / Lüchow-Dannenberg und die Kreisverwaltung nehmen zunehmend wahr, dass vereinzelt auch Bürger im Landkreis die aktuelle Lage relativ sorglos betrachten und insbesondere die allgemein geltenden Hygiene- und Abstandsregeln missachten. In der aktuellen Corona-Situation geht es weiter darum „Sorgfalt und Zurückhaltung“ zu wahren, sagte Landrat Jürgen Schulz. Auch Amtsärztin Frau Dr. Schulze, weist darauf hin, dass die geltenden AHA-Regeln – A: Abstand halten (mind. 1,5 m); H: Hygiene beachten (Husten- und Niesregeln, Händewaschen); A: Alltagsmasken tragen – weiterhin die wichtigsten Maßnahmen sind, um sich und andere zu schützen. Diese Regeln sind einzuhalten – so schwer es uns auch allen fällt. Denn „nein, auch Lüchow-Dannenberg lebt nicht sozusagen den natürlichen Abstand“, so Landrat Jürgen Schulz, „unsere weite Fläche nützt uns gar nichts, wenn wir uns gleichsam sorglos verhalten“. Deshalb ruft der Landrat dazu auf, nicht nachzulassen und weiter sorgsam mit den Hygiene- und Abstandsregelungen umzugehen. Es geht nicht nur um den eigenen Schutz sondern um den Schutz der gesamten Bevölkerung des Landkreises Lüchow-Dannenberg.

Aktueller Krankenstand

Weiterhin gibt es im Landkreis Lüchow-Dannenberg 13 akut erkrankte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. In Quarantäne befinden sich außerdem 34 Kontaktpersonen der Erkrankten sowie zwei Reiserückkehrer. Insgesamt führt das Gesundheitsamt Uelzen – Lüchow-Dannenberg 37 Infizierte in der Statistik. Von diesen sind 21 genesen, drei verstorben.

 

Parameter

• Schriftgrad ändern: Klein Mittel Groß Sehr groß

• Farbmodus ändern: Schwarz auf Weiß Gelb auf Schwarz

• Umschalten auf Standardeinstellungen

•  zurück zu Layoutversion