Aktuelles

07.08.2014 - Sportive Landpartie am 03.08.2014

"Nur zufriedene Gesichter"

Gute Resonanz mit 231 Teilnehmern bei der 17. Sportiven Landpartie des KSB

tb Gartow. Sich mit Spaß und ohne Wettkampfdruck einfach locker sportlich betätigen, bisher unbekannnte oder ungewohnte Aktivitäten erleben und das alles oft im Kreis von Freunden oder Familie - das war wieder einmal bei der Sportiven Landpartie des Kreissportbundes Lüchow-Dannenberg im Ostkreis möglich und wurde auch rege genutzt. 231 Teilnehmer zählten der KSB und die ihn unterstützenden fünf Vereine am Sonntag bei der bereits 17. Sportiven Landpartie unter der Leitung des KSB-Vorsitzenden Hans-Jürgen Bosselmann. Bei gutem und vor allem trockenem Wetter konnten sich Jung und Alt in verschiedenen spielerischen Sportübungen beweisen und einfach Spaß haben. Und dem einen oder anderen habe man sicherlich den Sport allgemein wieder etwas schmackhafter gemacht - auch das sei ein Ziel dieser Landpartie, erklärte Bosselmann.

Die Stationen mit verschiedenen Übungen verteilten sich über Meetschow, Gartow, Gorleben, Schnackenburg und Holtorf. Besonders erfreut waren die Organisatoren, dass viele Teilnehmer wie erhofft mit dem Fahrrad von Ort zu Ort unterwegs waren ganz nach dem Landpartie-Motto "Das Auto bleibt im Stall". Die meisten Sportler starteten in Gorleben. Dort verbuchte der organisierende TuS Gorleben 53 Starter. Wegen des Regens in der Nacht musste das Cricket-Spiel zwar vom Rasen auf den Parkplatz verlegt werden. Das schmälerte den Andrang allerdings nicht. Zudem betreute der TuS auch die  Station in Meetschow, wo beispielsweise Medizinballweitwurf, auch Teil des Sportabzeichens, eine Disziplin war.

Die Sportjugend Lüchow-Dannenberg hatte ihre Station in Holtorf. "Zeitweise hatten wir 30 Leute gleichzeitig auf dem Platz", freute sich deren Vorsitzende Katharina von der Gablentz. Die Sportjugend bot dort unter anderem Rasenski, Pedalo, Tauziehen und Jonglieren an. "All diese Sportgeräte sind aus dem Anhänger der Sportjugend und werden auch verliehen", erzählte von der Gablentz.

Auch Birgit Bethge als Vorsitzende des TuS Schnackenburg sprach von einer guten Resonanz in der Elbestadt. "Vor allem Fahrradfahrer kommen zu uns. Und von Jung bis Alt ist alles vertreten und alle machen mit", erzählt sie. Ähnlich verlief es bei den Stationen in Gartow, wo Teilnehmer beispielsweise im Teamwork Kisten horizontal "stapeln" mussten oder auf dem rege besuchten Stand der Schützengilde mit dem Luftgewehr auf Biathlonscheiben schießen konnten. Und wer wollte, durfte mit den Seeadler Elbtalaue-Wendland auf dem Gartower See Geschicklichkeit beweisen. Denn der Kanuverein hatte in einiger Entfernung zum Ufer ein Boot verankert, zu dem Teilnehmer mit einem Vierer-Kanu oder Outrigger eine Boje bringen oder abholen mussten.

Den Tag ließen die Teilnehmer auf dem Schützplatz Gartow ausklingen, wo ein weiterer Höhepunkt auf sie wartete. Die Sportgruppe "Gesund mit Hund" der SV Gartow unter der Leitung von Sigrid Müller zeigte dort Erlerntes. Frauchen und Herrchen bewegen sich in dieser im Kreis einzigen Sparte dieser Art sportlich mit ihren Hunden in freier Natur. "Wir sind keine Hundeschule, sondern treffen uns lediglich, um mit den Hunden Spaß zu haben", erklärt Müller. Die Vierbeiner wurden mit Applaus begleitet und das Publikum in die Vorstellung mit einbezogen, als diese einen Tunnel für die Hunde bildeten oder die Vierbeiner Slalom um Kinder herum liefen.
Am Ende bilanzierte Hans-Jürgen Bosselmann: "Es war ein gelungener Tag, der Regen blieb aus und wir konnten 231 Starten zählen, darunter nicht nur Einheimische, sondern auch Urlauber". Dass die Starterzahl von 2013 mit 225 Teilnehmern nun mit der bisher zweitbesten Resonanz bei einer KSB-Landpartei noch einmal getoppt wurde, sei ein Erfolg, betonte Bosselmann.

Wer mehr als vier Stationen sportlich besucht hatte, bekam noch ein T-Shirt mit dem Landpartie-Logo. "Am Ende gab es bei Teilnehmern und Veranstaltern nur zufriedene Gesichter", so Bosselmann, der sich schon auf die 18. Auflage im nächsten Jahr freut.

Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 07.08.2014