Aktuelles

05.11.2015 - H.-J. Bosselmann mit Verdienstmedaille des Bundes ausgezeichnet

„Mister Ehrenamt“ geehrt
KSB-Vorsitzender Hans-Jürgen Bosselmann wurde mit der Verdienstmedaille des Bundes ausgezeichnet

koo Lüchow. Hans-Jürgen Bosselmann bringt so leicht nichts aus der Ruhe. Mit Reden kann der Gartower das Publikum fesseln, sein Organisationstalent ist bewundernswert und sein Engagement in vielen Bereichen mit seinem überzeugenden Auftreten vorbildlich. Am Donnerstag stockte dem Pensionär, der vielen besonders als Vorsitzender des Lüchow-Dannenberger Kreissportbundes (KSB) und des Turnkreises bekannt ist, im Lüchower Amtshaus aber ein paar Mal kurz die Stimme. „Ich bin bewegt“, meinte der 67-Jährige, als ihm Landrat Jürgen Schulz stellvertretend für den Bundespräsidenten in einer Feierstunde vor vielen Gästen die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik überreichte. Das sei eine besondere und hohe Ehrung, die der Staat nur selten verleihe, betonte Schulz. Für Bosselmann sei es nun eine „mit Fug und Recht“ angebrachte Ehrung, erklärte der Landrat: „Wenn nicht er, wer dann?“

Für Schulz ist Bosselmann „Mister Ehrenamt schlechthin“, der sich nicht nur um den Sport verdient gemacht habe, sondern auch in puncto Zivilgesellschaft und bürgerlichem Engagement vorbildlich wirke. Der aus dem Heidekreis stammende und seit 1972 in Lüchow-Dannenberg lebende Bosselmann sei ein Mann mit vielen positiven Facetten. Zum einen habe Schulz den KSB-Vorsitzenden, der mit seinem rund 16 000 Mitgliedschaften starken Verband immerhin ein Drittel der Kreisbevölkerung vertrete, bei der nicht seltenen Zusammenarbeit schätzen gelernt. Mit „Herz und Zielstrebigkeit“ vertrete Bosselmann die Anliegen des Kreissports „à la bonne heure“ – schon das verdiene höchste Anerkennung. Hilfe für Vereine und Verbände sowie deren Entwicklung seien seine besonderen Anliegen wie auch die Aus- und Fortbildung von Vereinsmitarbeitern. Dabei sei Bosselmann, der unter anderem seit 2000 KSB-Vorsitzender ist und viele Auszeichnungen wie die Goldene Ehrennadel des Landessportbundes erhalten hat, immer Sportler geblieben. Auch als Schützenbruder sowie SVG-Funktionär sei er vielseitig tätig. Und früher als Lehrer und nun als Pensionär mache er sich um das Gartower Schulwesen verdient und sei beispielsweise seit Jahren eine treibende Kraft im deutsch-polnischen Schüleraustausch der Elbtalschule. Schulz schätzt an Bosselmann auch dessen leise Töne, die oft nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Seine Hilfe für kranke Schüler beispielsweise, die nicht am Unterricht teilnehmen können und denen er dann zu Hause ehrenamtlich Unterricht erteile, sei nur ein Beispiel für das umfassende Wirken Bosselmanns. Seine Hilfe und Zusammenarbeit bei der SV Gartow mit dem nach einem Unfall im Rollstuhl sitzenden Andreas Törber sei ein anderes positives Beispiel.

Der Geehrte betonte in seiner bescheidenen Art, dass er die „Auszeichnung stellvertretend für viele“ erhalten habe. Vielleicht sei er auch ein „Mannschaftsführer“. Er habe seine ehrenamtlichen Tätigkeiten aber stets „mit großer Freude für alle gemacht“ und will auch so fortfahren. Er sehe sich als Teamplayer und habe alles „mit vielen tollen Menschen zusammen geschafft“. Und positiv werde er bei Entscheidungen und Taten von seiner Ehefrau Helga beraten, die ihn in guten und schlechten Zeiten unterstütze.

Viel Lob gab es von den Gästen für Bosselmann. „Wir sind stolz auf unseren Präsidenten“, erklärte der stellvertretende KSB-Vorsitzende Gerhard
Sprockhoff. Bosselmann helfe im Sport und privat oft einfach so nebenbei. „Wir hoffen, dass du noch lange unser Vorsitzender bleibst, denn sonst müssen drei Leute deine Arbeit erledigen – einer alleine schafft das nicht.“ Gartows Samtgemeinde-Bürgermeister Christian Järnecke stellte die begeisternde Art Bosselmanns heraus: „Wenn er redet, schweift man nicht ab.“ Elbtalschule, sein Heimatverein SV Gartow und Schützengilde Gartow, die den „Gildepoeten mit ausgeprägtem Traditionsbewusstsein“ ebenso gerne in ihren Reihen sieht, fanden viele warme Worte für Bosselmann.
Nicole Walther von der SV Gartow ebenfalls, die die Ehrung ins Rollen gebracht hatte. Sie hatte in einem Brief an den Bundespräsidenten auf die „unheimliche Vielfalt und Aktivitäten des bescheidenen Bosselmann“ hingewiesen. Und seine Ehefrau Helga, die auch ehrenamtlich aktiv ist, möchte
trotz der vielen Aktivitäten ihres Mannes „keinen Tag missen. Auf was ich mich da eingelassen habe, habe ich schon bei unserer Hochzeitsreise gemerkt. Da ging es mit einer Jugendgruppe in ein Zeltlager und nicht auf die Seychellen. Aber das war wie alles andere einfach schön.“

Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 07.11.2015