Ansprechpartner & mehr

Berichte der Azubis

Unsere Fahrt nach Berlin am 04.08.2022

Am 04.08.2022 war es endlich soweit: alle Azubis, dual Studierenden und Ausbildungsbeauftragten des Landkreises Lüchow-Dannenberg, der Samtgemeinde Lüchow (Wendland) und der Samtgemeinde Elbtalaue sind zusammen für einen Tag nach Berlin gefahren und haben sich das Parlamentsviertel sowie das Reichstagsgebäude angeschaut. Gedacht war diese Reise, damit sich die Azubis und Studierenden der verschiedenen Kommunen besser kennenlernen können.

Gegen 06:30 Uhr haben sich nach und nach alle am Bahnhof in Salzwedel versammelt, damit wir die Bahn nach Berlin um 06:52 Uhr nehmen konnten. 

Auf dem Hinweg mussten wir zweimal umsteigen. In den ersten beiden Zügen hatten wir Glück, da jeder einen Sitzplatz bekommen hat. Dafür war es in der letzten Bahn umso schlimmer. Wir standen dicht an dicht zusammengequetscht, teilweise direkt vor den Toiletten. Aber dass wir diese dann blockiert haben, war nicht weiter tragisch, weil bis auf eine, eh alle Toiletten außer Betrieb waren. Aufgrund der Toilettensituation wurde die Bahnfahrt dann auch vorzeitig beendet, wodurch wir spontan noch mit der S-Bahn weiterfahren mussten. Gepaart mit der aufkommenden Hitze, hätte unser Bahnerlebnis nicht besser sein können! 😄 

Endlich in Berlin angekommen, ging es auch schon direkt Richtung Parlamentsviertel, wo uns Stefan erwartete, der uns durch das Viertel und schließlich zum Reichstag führte. Im Reichstag selbst haben wir uns dann einen Vortrag angehört, während wir auf einer der Tribünen direkt über dem Plenarsaal saßen. Nachdem noch Fotos vor dem Brandenburger Tor gemacht wurden, hatten wir noch ein wenig Zeit uns etwas zu Essen und zu Trinken zu holen, was bei 37 Grad an diesem Tag auch bitter nötig war.

Die Rückfahrt verlief sogar fast reibungslos, außer dass unser Zug zu spät aus Berlin abgefahren ist und wir deshalb schon Panik hatten, unseren Anschlusszug zurück nach Salzwedel zu verpassen. Aber es ist alles gut gegangen und um 18:13 Uhr sind alle wieder heile in Salzwedel angekommen. 

 

Doch wie der Ausflug nach Berlin genau war, erzählen am besten unsere Azubis:

 

Was hat dich am meisten beeindruckt?Lena Fink, 1.Lehrjahr

„Der Aufbau und die Architektur des Parlamentsviertels und des Reichstags, sowie die schiere Größe des Reichstagsgebäudes.“

Was hat dich am meisten überrascht?                                                                                                                                  

„Dass der hölzerne Flaggenmast im Plenarsaal das einzige Original/Relikt aus dem alten Bundestag in Bonn ist.“

Dass alle Azubis kreisweit gemeinsam etwas unternommen haben, fand ich…

„... sehr angenehm. Es hat mir sehr gefallen, dass man schonmal alle Gesichter se-hen konnte und schon vor dem Lehrgang die ein oder andere Bekanntschaft schließen konnte.“

 

 

Was hat dich am meisten beeindruckt?Larissa Brockmann, 1.Lehrjahr

„Mich hat der Bundestag von innen sehr beeindruckt, da man diesen sonst ja nur aus den Nachrichten kennt. Der Plenarsaal sieht mit dem großen Adler und den Fahnenmasten deutlich größer aus, als ich dachte.“

Was hat dich am meisten überrascht?

„Ich ging immer davon aus, dass man bei einer Führung auch in den Saal direkt kann und den einen oder anderen Stuhl mal probesitzen könnte. 😁 Dies ist aber nur wenigen Besuchern gestattet.“

Dass alle Azubis kreisweit gemeinsam etwas unternommen haben, fand ich…

„… sehr gut, weil ich so einen ersten Eindruck von meinen Mitauszubildenden sowohl in meinem eigenen Betrieb und Lehrjahr, als auch drüber hinaus gewinnen konnte. Man konnte sich schon einmal „beschnuppern“ und etwas näher kennenlernen.“

 
 
 
 
 
 
 
Was hat dich am meisten beeindruckt?Bennet Horn, 1. Lehrjahr

„Sowohl die Kuppel als auch die Außenterrassen sind sehr spektakulär. Der anschließende Ausblick auf Berlin ist ebenfalls sehr ansehnlich.“

Was hat mich am meisten überrascht?

„Die Größe des Gebäudes ist sehr erstaunlich und architektonisch bemerkenswert, jedoch hätte ich mir den Plenarsaal ein wenig größer vorgestellt, da er meiner Meinung nach in den Medien größer wirkt.“

Dass alle Azubis kreisweit gemeinsam etwas unternommen haben, fand ich…

„… super, da man sich mit vielen Leuten über deren Erfahrungen und Beweggründe zu ihrer Wahl für die Ausbildung oder das Studium austauschen konnte.“

 

 

 

 

 

Was hat dich am meisten beeindruckt?Jannis Rüger, 2.Lehrjahr

„Wie viele große und wichtige Gebäude in unmittelbarer Nähe stehen. So ist der Weg vom Kanzleramt zum Reichstagsgebäude und von dort zum Brandenburger Tor nur einen Katzensprung entfernt. Erwähnenswert ist außerdem die Aussicht von der Kuppel des Bundestages.“

Was hat dich am meisten überrascht?

„Dass der Zugang zum Plenarsaal nur für einen bestimmten Personenkreis geöffnet ist. Selbst der Referent, der seit 6 ½ Jahren im Bundestag arbeitet, war noch nie im Plenarsaal.“

Dass alle Azubis kreisweit gemeinsam etwas unternommen haben, fand ich…

„…super, da ich die Chance hatte, die Azubis aus den anderen Lehrjahren kennenzulernen, denen ich nicht auf den Lehrgängen oder in der Schule be-gegne.“

 

 

 

 

 

Was hat dich am meisten beeindruckt?Johanna Fuhrmann, 3.Lehrjahr

„Dass wir trotz schwieriger Hinfahrt gut hin und zurück gekommen sind. Außerdem gefiel mir der Besuch des Bundestages sehr gut.“

Was hat dich am meisten überrascht?

„Dass wir niemanden verloren haben. 😁“

Dass alle Azubis kreisweit gemeinsam etwas unternommen haben, fand ich…

„… gut, um alle Azubis mal kennengelernt oder zumindest mal gesehen zu haben. Wir kennen sonst nur alle aus unserem Lehrjahr.“

 

 

 

 

 

Was hat dich am meisten beeindruckt?David Westphal, 3.Lehrjahr

„In derselben Räumlichkeit zu sitzen, in der vom Bundestag Sitzungen abgehalten und Entscheidungen ge-troffen werden.“

Was hat dich am meisten überrascht?

„Der Pfeiler, auf dem senkrechte Leuchtschriftbänder ablaufen und Reden von Abgeordneten zu lesen sind, die teilweise über 100 Jahre zurückliegen.“

Dass alle Azubis kreisweit gemeinsam etwas unternommen haben, fand ich…

„… grundsätzlich eine tolle Idee. Allerdings wäre die kreisweite Aktion zu einem späteren Zeitpunkt vielleicht besser gewesen, damit sich die Azubis in den jeweiligen Behörden erstmal besser kennenlernen.“

 

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?