Samtgemeinde Elbtalaue
Hochwasser

Aktuelles zum Hochwasser in der Samtgemeinde Elbtalaue

- Diese Seite aktualisiert sich alle 5 Minuten automatisch -
- Alternativ können Sie diese Seite auch per RSS-Feed abonnieren -

Lageberichte, Pegelstände, Prognosen und weitere Informationen zum aktuellen Hochwasserstand an der Elbe in der Samtgemeinde Elbtalaue finden Sie an dieser Stelle.

Der direkte Link zu dieser Seite: www.elbtalaue.de/hw2013

Informationen des Landkreises Lüchow-Dannenberg auch zur Verkehrssituation finden Sie auf dieser Seite: www.luechow-dannenberg.de/hochwasser

Weitere aktuelle Informationen:

Sandsäcke befüllen:
Derzeit werden keine Sandsäcke produziert. Sobald erneut Helfer benötigt werden, erfolgt hier wieder Nachricht. Vielen Dank für die großartige Unterstützung.

Bürgertelefon:
Nach Aufhebung des Katastrophenfalles ist das Bürgertelefon ab heute, den 16.06.2013,  14.00 Uhr,  nicht mehr durch Verwaltungsmitarbeiter besetzt.

Spendenkonto "Hochwasser 2013"
Kontonummer: 230 182 040
Bankleitzahl: 258 501 10
Sparkasse Uelzen-Lüchow-Dannenberg
Hochwasser Hilfefond
Zentraler Ansprechpartner
Landkreis Lüchow-Dannenberg
Mail: finanzen@luechow-dannenberg.de
Tel.: 05841/120-241

Hochwasser Artikel

10.07.2013 - 07.15 Uhr Samtgemeinde Elbtalaue

Soforthilfe für Privathaushalte

Weitere Informationen zur Soforthilfe, sowie den Antrag auf Soforthilfe für Privathaushalte und das dazugehörige Merkbaltt finden Sie auf dem Portal des Landkreises: www.luechow-dannenberg.de/hochwasser

01.07.2013 - 15.30 Uhr Samtgemeinde Elbtalaue

2.500 € Hochwasserspende vom Hamburger Konsularkorps

Die Hilfsbereitschaft für die vom Hochwasser betroffenen Regionen hält an. Am vergangenen Freitag besuchten Manuel Fernández Salorio, Generalkonsul der Argentinischen Republik und Doyen des Konsularkorps Hamburg , und Prof. Dr. Horst H. Siedentopf, Honorarkonsul des Königreichs Marokko, die Elbtalaue und überreichten Samtgemeindebürgermeister Jürgen Meyer einen Spendenscheck über 2.500 €.

Die beiden hatten, als sie von der Hochwassersituation an der Elbe erfuhren, zu einer Spendenaktion beim Hamburger Konsularkorps aufgerufen.
5.000 € kamen zusammen, die nun jeweils zur Hälfte an Lauenburg und an die Elbtalaue übergeben wurden.
Samtgemeindebürgermeister Jürgen Meyer schilderte den Vertretern Argentiniens und Marokkos die enormen Anstrengungen, die  vor Ort mit überwältigendem Einsatz einer Vielzahl freiwilliger Helfer, Feuerwehren, THW, DLRG, DRK, Bundeswehr , Landwirten, Firmen und vielen anderen geleistet wurden.
Dank des enormen Engagements ist es gelungen große Schäden durch das Hochwasser zu vermeiden. In Einzelbereichen ist es aber doch zu Überflutungen bzw. Folgeschäden gekommen. Außerdem hatten Betriebe und Museen in den betroffenen Bereichen erhebliche Einnahmeausfälle.
Generalkonsul Salorio und Honorarkonsul Dr. Siedentopf nahmen sich anschließend  die Zeit, um in Penkefitz, Wussegel und Hitzacker den jetzigen Wasserstand der Elbe, der bereits wieder ansteigt und die Hochwasserschutzwände sowie  den Deich mit den noch darauf befindlichen Sandsackresten in Augenschein zu nehmen.
Die Beseitigung der Millionen Sandsäcke ist die nun noch bestehende große Aufgabe für die Region nahmen die Vertreter Argentiniens und Marokkos als abschließenden Eindruck  ihres Besuches mit.

2.500 € Hochwasserspende vom Hamburger Konsularkorps

 

 

 

 


 

 

 

 

Bild: von links: Petra Steckelberg, Erste Samtgemeinderätin, Holger Mertins, Bürgermeister Stadt Hitzacker, Prof. Dr. Horst H. Siedentopf, Honorarkonsul Königreich Marokko, Manuel Fernández Salorio, Generalkonsul Argentinische Republik, Jürgen Meyer Samtgemeindebürgermeister Samtgemeinde Elbtalaue

18.06.2013 - 15.10 Uhr Samtgemeinde Elbtalaue

Abbau der Hochwasserschutzwände in Hitzacker und Wussegel

Die Pegelstände der Elbe fallen. Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange. Auch die Hochwasserschutzwände können wieder abgebaut werden.
In Hitzacker wird der Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände morgen, am Mittwoch, den 19.06.2013, damit beginnen. Der Abbbau erfolgt in Eigenregie des Verbandes ohne Hilfeleistung durch die Feuerwehr, da die Hochwasserschutzelemente gereinigt werden müssen und der Abbau nicht in einem Stück erfolgen soll. Der zunächst für die Feuerwehren Hitzacker, Wietzetze und Harlingen für Samstag, den 22.06.2013, geplante Einsatz für den Abbau entfällt damit.
In Wussegel findet der Abbau der Hochwasserschutzwand am Freitag, den 21.06.2013 abends statt. In Wussegel wird der Abbau durch die Feuerwehren Penkefitz und Breese in der Marsch vorgenommen.

16.06.2013 - 12:20 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Katastrophenfall aufgehoben; Gefahr durch Elbhochwasser noch nicht beendet
 
Der Katastrophenalarm wurde heute durch den Landrat aufgehoben. Das Elbhochwasser steht aber weiterhin und sinkt nur langsam.
Eine Gefahrenlage besteht daher nach wie vor. Zuständig sind nun wieder die Samtgemeinden als Allgemeine Gefahrenabwehrbehörden und die Deichverbände.
 
Es gilt  nach wie vor  das Betretungsverbot für die Deiche. Bestehende Straßenabsperrungen sind weiter zu beachten.
Erst nach und nach sind Aufhebungen möglich. Hierzu bitten wir die gesonderten Mitteilungen zu beachten.
Auch der Parkplatz Bleichwiese in Hitzacker bleibt heute noch geschlossen. 

16.06.2013 - 12:16 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Elbehochwasser 2013; Bürgertelefon der Elbtalaue ab Sonntag 14.00 Uhr  nicht mehr besetzt
 
Nach Aufhebung des Katastrophenfalles ist das Bürgertelefon ab heute, den 16.06.2013,  14.00 Uhr,  nicht mehr durch Verwaltungsmitarbeiter besetzt.
 
Es besteht noch eine Rufumleitung der bekannten Nummern in die Örtliche Einsatzleitung im Hause der Samtgemeinde, die weiterhin besetzt ist.

16.06.2013 - 12:10 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Zufahrt zu Elbterrassen Wussegel und  Steinhagen Damnatz wieder möglich 
 
Heute am Sonntag wird es wieder möglich sein die Elbterrassen in Wussegel und das Hotel und Restaurant Steinhagen in Damnatz als Besucher zu erreichen, wenn auch noch eingeschränkt.
Die Zufahrt zu den Elbterrassen ist über Seerau-Nienwedel bzw. Pisselberg-Nienwedel möglich. Eine Zufahrt von Hitzacker oder Penkefitz kann noch nicht erfolgen.
 
Das Hotel/Restaurant Steinhagen in Damnatz kann über die Straße "Achter Höfe" angefahren werden. Die Straße "Am Elbdeich" ist nach wie vor gesperrt.

16.06.2013 - 12:07 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Katastrophenfall aufgehoben: Bürgertelefon eingestellt 
 
Lüchow. Mit Aufhebung des Katastrophenalarms im Landkreis Lüchow-Dannenberg wird das Bürgertelefon der Kreisverwaltung am Sonntagabend eingestellt. Auch die Hochwasser-Pressestelle schließt am Abend ihre Türen. Presseanfragen können ab Montag (17.06.2013) wieder an die reguläre Pressestelle des Landkreises gerichtet werden unter Telefon 05841 - 120 374 und per E-Mail unter pressestelle@luechow-dannenberg.de 
 
Fragen zum Hochwasser-Hilfefonds beantworten die MitarbeiterInnen der Kreisverwaltung unter Telefon 05841 - 120 241 oder per E-Mail unter finanzen@luechow-dannenberg.de. 

16.06.2013 - 12:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung Nr. 27/2013 vom 16.06.2013 im Verwaltungsgebäude R3 in Dannenberg (Elbe) um 09:30 Uhr
 
Die Wasserstände sind weiterhin stabil und werden in den nächsten Tagen weiterhin nur langsam sinken. Momentan sinkt das Wasser max. 0,5 cm pro Stunde.
 
Der Katastrophenalarm ist heute um 08:14 Uhr aufgehoben worden. Für die Gefahrenabwehr ist nunmehr wieder die Samtgemeinde Elbtalaue zuständig. Die Verantwortung für die Deiche obliegt hingegen wieder den Deichverbänden als Träger des Hochwasserschutzes.
 
Eine Ausnahme bildet Neu Darchau. Hier bleibt bis auf weiteres die Samtgemeinde Elbtalaue zuständig. Die Deichverteidigung wird weiterhin von den örtlichen Feuerwehren unterstützt. 
 
Im Anschluss an diese Sitzung wird eine Besprechung mit den Abschnittsleitern durchgeführt, um das weitere Vorgehen zu erörtern. Insbesondere muss ein Konzept für den Rückbau der Deichsicherungsmaßnahmen erarbeitet werden.
 
Durch die Aufhebung des Katastrophenalarms hat sich auch der Katastrophenstab aufgelöst. Es wird allerdings weiterhin zur Koordination ein Einsatzstab mit Vertretern der Samtgemeinden und der Deichverbände sowie mit Beratern bestehen bleiben. Die nächste Sitzung ist für morgen um 08:00 Uhr terminiert.
 
Bis Mittwoch sollen noch zwei Einsatzgruppen sowie eine Pumpengruppe zur Verfügung stehen. Diese sollen nach Aussage von GBM Meyer auch verpflegt werden, so dass die Küche bis Mitt-woch im Einsatz bleibt.
 
Die Deichwachen werden zunächst weiterhin eingesetzt bleiben, allerdings in reduzierter Stärke. Problemlagen werden von den Deichwachen in Zukunft an den Deichwachhabenden und von diesem an die ÖEL gemeldet. Diese koordiniert dann in Zusammenarbeit mit den Beratern das weitere Vorgehen.
 
Das Betretungsverbot für die Deiche bleibt weiterhin bestehen. Gleiches gilt zunächst auch für alle Straßensperrungen. Es muss in diesem Zusammenhang aber mit der unteren Verkehrsbehörde geklärt werden, welche Sperrungen ggf. kurzfristig wieder aufgehoben werden können. Insbesondere muss gewährleistet werden, wie Kunden / Touristen wieder die Gaststätten in Wussegel und Damnatz anfahren können. Für Wussegel bietet sich eine Anfahrt über Seerau an. In Damnatz muss zumindest die rückwärtige Zufahrt zur Gaststätte möglich sein.
 
Darüber hinaus muss am Montagmorgen entschieden werden, inwieweit der Parkplatz „Bleichwiese“ in Hitzacker (Elbe) wieder freigegeben werden kann.
 
In Neu Darchau wird die Samtgemeinde in den nächsten Tagen noch stark gefordert sein. Der NSGB will im Rahmen einer Solidaritätsaktion andere Gemeinden bitten, deren Bauhöfe für die Aufräumaktionen betroffenen Kommunen zur Verfügung zu stellen.
 
Anfang Juli soll durch die untere Deichbehörde eine Deichschau durchgeführt werden. Diese muss durch den Fachbereich 3 unbedingt begleitet werden, weil es auch im Bereich der Samtgemeinde Elbtalaue Handlungsbedarf durch Schadstellen geben wird.
 
SgBm Meyer gibt abschließend den Dank von Landrat Schulz an alle Einsatzkräfte und die Mitar-beiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung weiter. Er selbst bedankt sich ebenfalls bei allen Be-teiligten für die großartige Zusammenarbeit. Besonderer Dank gilt auch dem Ehrenamt und der Politik, die insbesondere bei der Kommunikation der Situation an die Bürgerinnen und Bürger einen wertvollen Beitrag geleistet haben. Dank gilt ferner auch der Pressestelle der Feuerwehr, die ebenfalls sehr professionell agiert hat.
 
Frau Bürgermeisterin Mundhenk dankt den Helferinnen und Helfern ebenfalls nochmals stellvertretend für alle Bürgerinnen und Bürger. Es wurde eine großartige Leistung vollbracht.
 
SgBm Meyer bittet den Leiter der ÖEL, eine Liste mit allen Anschriften der Einsatzkräfte an das Vorzimmer des Verwaltungsvorstandes zu geben. SgBm Meyer ist es ein Anliegen, sich auch noch einmal schriftlich bei allen Einsatzkräften zu bedanken.
 
Das Bürgertelefon wird ebenfalls heute ab 14.00 Uhr eingestellt.
 
Ab sofort finden keine gesonderten Lagebesprechungen mehr statt.
 

16.06.2013 - 09:15 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Katastrophenfall aufgehoben 
 
Lüchow. Um 8.14 Uhr hob Landrat Jürgen Schulz den Katastrophenalarm für den Landkreis Lüchow-Dannenberg auf. 
 
Weitere Infos zur aktuellen Situation an den Deichen folgen in Kürze in einer weiteren Meldung. 

15.06.2013 - 12:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Landesbischoff Meister möchte danken 
 
Lüchow. Wie Propst Wichert-von Holten berichtet, wird der Landesbischoff der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover am Montag, den 17.06.2013 im Landkreis erwartet. Um 9.30 Uhr besucht er den Ort Lübbow mit der zentralen Einsatzküche. Danach vermittelt er ab 10.30 Uhr dem Stab und der Technischen Einsatzleitung im Kreishaus symbolisch den Dank der vielen Privathaushalte, die durch die vorausschauende Koordination persönliche Werte und Erinnerungen bewahren konnten. Ab 11.30 Uhr besucht er die Kirche in Hitzacker. 
Die evangelische Landeskirche beschäftigt sich seit längerem intensiv mit der Elbfrage im Hinblick auf den Ausgleich von Bewahrung und Bebauung. Dabei steht im Mittelpunkt die ethische und realistische Einschätzung zum Verhalten der Menschen an der Elbe im Zusammenhang mit der Schöpfung. 

15.06.2013 - 11:55 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung der Samtgemeinde Elbtalaue vom 15.06.2013 09:00 Uhr 
 
Die vergangene Nacht verlief einsatztechnisch ruhig, es hat keine Einsätze gegeben.
 
Der Pegelstand der Elbe stagniert. 
Das eingeschränkte Zutrittsrecht der Stadtinsel in Hitzacker (Elbe) wird voraussichtlich am heutigen Abend entfallen.
 
Die Deichwachen werden bis zur Aufhebung des Katastrophenalarms in vollem Umfang weiter tätig werden.. Danach wird es unterschiedliche Regelungen geben. 
 
Die Deichpflegeplätze, zur Verbringung der übrigen Sandsäcke, sind eingerichtet. 
Kartenmaterial liegt noch nicht vor.
 
Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten wird die Fährstraße in Neu Darchau und der Bereich Wussegel / Hitzacker geräumt.
Der aufgebrachte Sand im Bereich Wussegel / Hitzacker wird dann in die Sandkuhle nach Gusborn verbracht. 
 
Die Kreisstraße Hitzacker - Drethem wird durch das NLWKN und den Landkreis auf ihre Standfestigkeit geprüft. 
 
Seitens des Landkreises wird nochmal überprüft, ob es dabei bleibt, dass seitens der LSE auf der Linie 307 aus den Orten Wussegel, Kähmen , Seerau. Grabau, Nienwedel, Meudelfitz Tießau und Streetz keine Schülerbeförderung zur Grundschule Hitzacker erfolgt. 
Anmerkung : Zwischenzeitlich wurde geklärt, dass es dabei bleibt, das am Montag die Schülerbeförderung der Linie 307 nicht erfolgt.
Am Dienstag bedient die LSE die Linie dann wieder wie gewohnt.

15.06.2013 - 11:50 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung der Samtgemeinde Elbtalaue vom  14.06.2013  19:00 Uhr 
 
Der Pegelstand der Elbe fällt weiterhin um 0,5 cm pro Stunde. Die Aufhebung des eingeschränkten Zutrittsrechts, gemäß der Hochwasserschutzzonenverordnung, auf der Stadtinsel in Hitzacker kann bei einem Pegelstand von 7,46 m erfolgen. Dieser tritt voraussichtlich am Samstagabend ein.
 
Der Landkreis hat sich mit den Deichverbänden darauf geeinigt, dass entlang der Deiche, sog. Deichpflegeplätze eingerichtet werden. Genaue Standorte stehen noch nicht fest.   
 
In den Bereichen Wussegel / Jasebeck und Damnatz / Dömitzer Brücke werden die sich auf dem Deich befindlichen Sandsäcke zur Stabilisierung des Deichfußes herunter genommen. Diese Arbeiten werden von zwei Kreisfeuerwehrbereitschaften, 400 Kräften der Bundeswehr und Eigenkräften durchgeführt.
 
Das Abdecken der Notdeiche mit Plane hat sich bewährt. Eine Durchfeuchtung durch Regenwasser war nicht zu beobachten. 
 
Für die Deiche gilt weiterhin ein striktes Betretungsverbot. Der Bereich vom AZH bis Wussegel bleibt für den Autoverkehr gesperrt. 
 
Die eingesetzten Deichwachen sind gleichzeitig als Ordnungspersonal für die Hochwasserschutzmauer auf der Stadtinsel verantwortlich. 
 
Beim Schülertransport der LSE der Linie 307 kommt es aufgrund von Straßensperrungen zu Behinderungen. Teilweise kann der Transport gar nicht erfolgen. 
Die Eltern der Schüler und Schülerinnen werden über die Homepage des Landkreises, der Samtgemeinde und der Schule informiert. 
 
Die Kreisstraße Hitzacker nach Drethem ist nicht mehr gesperrt. 
 
Die Abräumung der Deiche ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geklärt.
Die an den Deichen zur Zeit nicht benötigten  Sandsäcke werden jetzt schon auf Paletten verladen und zu den Deichpflegeplätzen verbracht.
 
Die Rückführung der evakuierten Personen vom DRK verlief reibungslos. 
 
An den Bürgertelefonen melden sich immer wieder freiwillige Helfer, diese können als Deichwachen, in Absprache mit Herrn Fabel, eingeteilt werden. 
 
Der Sand von den privat gefüllten Sandsäcken darf von den Betroffenen behalten werden. 
 
Termine:
Samstag, 15.06.2013; 10:00 Uhr Verabschiedung der Kräfte der Kreisbereitschaften aus Nordrhein-Westfalen in der Polizeiunterkunft am Breeser Weg
 
Samstag, 15.06.2013; 20:00 Uhr Verabschiedung der Kräfte der Bundeswehr  in der Polizeiunterkunft am Breeser Weg
 
Montag, 17.06.2013; 11:30 Uhr Besuch des Landesbischofs in Hitzacker 

14.06.2013 - 20:55 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Eingeschränktes Zutrittsrecht zur Stadtinsel Hitzacker voraussichtlich bis Samstag Abend

Der Pegelstand der Elbe sinkt langsam (momentan lediglich ca 7 cm in 12 Stunden).
Erst wenn der Pegelstand 7,46 m unterschritten ist, entfällt  das eingeschränkte Zutrittsrecht für die Stadtinsel und die Straße Am Weinberg nach der Hochwasserschutzzonenverordnung.
Dies wird voraussichtlich nicht, wie zuerst angenommen Samstag früh, sondern erst am Samstag abend der Fall sein. Solange dürfen nur Anlieger die Bereiche betreten.

14.06.2013 - 20:25 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

PM Kirchengemeinde Hitzacker

Wiedereinräum-Gottesdienst in Hitzacker
Vor allem Männer eingeladen

Hitzacker. Die Altstadt von Hitzacker und damit auch die St. Johanniskirche sind dank der Flutschutzmauer trocken geblieben. Die Pastoren und der gesamte Kirchenvorstand bedanken sich bei allen Hilfskräften für ihren kräftezehrenden Einsatz und laden nun nach der Aufhebung der Evakuierung für Sonntag den 16. Juni 2013 zu einem Dank- und Wiedereinräum-Gottesdienst ein. „Wir wollen unsere leer geräumte Kirche wieder mit Leben und Stühlen und die Menschen mit Hoffnung füllen“, sagt Pastor Jens Rohlfing. Er appelliert vor allem an Männer, schon um 9:30 Uhr zu kommen und das hochgestellte Mobiliar von den Emporen herunterzuholen. Dazu spielt die Kirchenmusikerin Thina Jobus Orgelmusik. „Im Gottesdienst um 10 Uhr geht es dann um einen Mann, der sein Leben aufräumt und seine innere Leere neu füllt.“  Beim Abendmahl gibt es zur äußeren und inneren Stärkung etwas zu essen.
 

14.06.2013 - 20:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Aufhebung einer Straßensperrung

Lüchow. Die K 36 ist zwischen Drethem und Hitzacker wieder freigegeben.

14.06.2013 - 16:20 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Schülerbeförderung zur Grundschule Hitzacker eingeschränkt

Lüchow. Die LSE teilt mit, dass die Schülerbeförderung zur Grundschule Hitzacker auf der Linie 307 aus den Orten Wussegel, Kähmen, Seerau, Grabau, Nienwedel, Meudelfitz, Tießau und Streetz aufgrund der bestehenden Straßensperrungen nicht erfolgen kann.

14.06.2013 - 16:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Schulbetrieb an der Grundschule Hitzacker (Elbe) ab Montag, den 17.06.2013

Die Schülerbeförderung zur Grundschule Hitzacker (Elbe) ist aufgrund der Straßensperrungen stark eingeschränkt, bitte beachten Sie hierzu die Informationen des Landkreises Lüchow-Dannenberg -  www.luechow-dannenberg.de -

Weitere Informationen auch auf der Homepage der Schule www.grundschule-hitzacker.de.

14.06.2013 - 15:45 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Freie Schule Hitzacker nimmt Schulbetrieb auf

Lüchow. Nach aktueller Mitteilung der Freien Schule Hitzacker wird dort der Schulbetrieb am Montag, den 17. Juni 2013 wieder aufgenommen.
Die Schülerbeförderung ist sichergestellt.

14.06.2013 - 12:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung der Samtgemeinde Elbtalaue vom  14.06.2013  09:00 Uhr
 
Die vergangene Nacht verlief einsatztechnisch relativ ruhig.  In einigen Bereichen hat es zwischen 25 und 30 mm Regen gegeben.
Die Deichwachen hatten in weiten Teilen Schwierigkeiten das mögliche Sicker- oder Qualmwasser aus den Deichen vom Regenwasser auf der Straße zu unterscheiden.
 
Die Rückführung von Sandsäcken von der Deichkrone an die Deichfüße ist nach wie vor unerlässlich für die Deichsicherung und schreitet weiter voran.
In einigen Bereichen wird das Befahren und Erreichen der Deichkronen zunehmend schwieriger, da die Zuwegungen und die Deiche sehr aufgeweicht sind.
Der Bereich Jasebeck ist davon am schwersten betroffen und ist daher zuerst zu entkaden.
 
Das große Zelt auf dem Schützenplatz wird abgebaut. Hier entsteht dann zunächst Lagerfläche für die gepackten Sandsackpaletten, die von den Deichen zurückgeführt werden. Hierbei handelt es sich noch nicht um einen Rückbau, sondern um die weitere Deichsicherung zur Entlastung der aufgeweichten Deiche.
 
Die auswärtigen Einsatzkräfte verbleiben überwiegend noch im Katastrophengebiet.
Daher bleiben auch alle Schulen bis einschließlich Dienstag geschlossen. Ausnahme bildet hier nur die Grundschule Hitzacker. Diese wird den Unterricht ab Montag wieder aufnehmen.
 
Laut Vorhersage könnte im Laufe der Nacht zum 15.06. der Pegelstand für Hitzacker auf 7,46 m sinken, so dass dann das Betretungsverbot für den Bereich Hitzacker aufgehoben ist. Es wird aber nochmal darauf hingewiesen, dass der tatsächliche Pegelstand entscheidend für die Aufhebung des Betretungsverbotes ist.
 
Der Parkplatz Bleichwiese bleibt vorerst geschlossen. 
 
Derzeit gibt es im Bereich Katemin Einschränkungen auf der Brücke. Der Kateminer Mühlenbach ist durch die Regenwassermengen sehr stark angestiegen. Derzeit reicht eine Pumpe nicht mehr aus, so dass auf der Brücke eine zweite Pumpe aufgestellt werden musste. Daher kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Die Brücke ist für die Durchfahrt gesperrt. Eine Umleitung ist durch den Landkreis Lüchow-Dannenberg veranlasst.
 
Im Bereich Tießau - Tiesmesland hat es Probleme mit umgestürzten Bäumen gegeben. Diese wurden behoben. Ob die Sperrung der Kreisstraße aufgehoben werden kann, wird mit dem Landkreis geklärt.
 
Der InfoPoint im FF-Gerätehaus in Hitzacker wird ab heute Nachmittag nicht mehr personell besetzt. Bei Bedarf werden eingehende Anrufe von der Feuerwehreinsatzleitung Hitzacker an das Bürgertelefon in Dannenberg verwiesen.
Das Bürgertelefon in Dannenberg bleibt nach wie vor von 06.00 Uhr bis 22.00 Uhr besetzt, allerdings nur noch mit einer Person. Die zweite Person ist in Bereitschaft und wird bei Bedarf hinzugezogen.
Für die Nachtstunden gibt es auch eine Bereitschaft. Entsprechende Telefonnummern werden bei der ÖEL hinterlegt.
 
Der Einsatz der Bundeswehr und von weiteren Hilfskräften wie Kreisfeuerwehrbereitschaften, THW u. a. bleibt für die Deichverteidigung weiterhin notwendig.

14.06.2013 - 10:30 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Aktuelle Schulschließungen in der kommenden Woche

Lüchow. Bis einschließlich Dienstag, 18.06.2013, bleiben folgende Schulen im Landkreis Lüchow-Dannenberg geschlossen:

- Grundschulen in Neu Darchau, Dannenberg und Gartow
- Freie Schule Hitzacker
- Bernhard Varenius Schule Hitzacker
- Elbtalschule Gartow
- Nicolas-Born-Schule Dannenberg
- Fritz-Reuter-Gymnasium Dannenberg
- Gymnasium Lüchow

In der Grundschule in Hitzacker findet ab Montag der Unterricht wieder statt.

Eine Notbetreuung der Grundschulen ist gewährleistet. Für die weiterführenden Schulen in Hitzacker und Dannenberg gibt es eine Notbetreuung von 08.00 bis 10.00 Uhr im Mehrgenerationenhaus Dannenberg und von 10.00 bis 13.00 Uhr im Jugendzentrum Dannenberg.

An der Freien Schule Hitzacker finden die Prüfungen der 12. und 13. Klassen sowie die Elternabende statt.

Ob der Kindergarten in Neu Darchau ab Montag wieder geöffnet hat, wird in Kürze entschieden und veröffentlicht.

13.06.2013 - 22:20 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung der Samtgemeinde Elbtalaue vom 13.06.2013  19 Uhr

Es sind weiterhin sinkende Pegelstände zu beobachten. Allerdings wird seit heute morgen gezielt Wasser aus den Havelpoldern in die Elbe zurückgeführt, so dass der Wasserstand in Kürze  wieder stagnieren wird.

Der Katastrophenalarm wird nach gegenwärtiger Lageprognose  voraussichtlich noch bis Dienstag, 18.06.2013 ausgesprochen bleiben. Dieses ist gemeinsame Einschätzung  der Landräte der Landkreise Lüchow-Dannenberg, Ludwigslust-Parchim und Lüneburg sowie der PD Lüneburg.

Im Bereich Neu Darchau sind weitere Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt worden. Es herrscht  Besorgnis wegen des beginnenden Regens, daher ist auf dem Notdeich eine Schutzfolie aufgebracht worden.

In allen anderen Bereichen sind derzeit keine Schadenslagen oder sonstige Auffälligkeiten festzustellen.

Der Baum in Wussegel ist nochmals stabilisiert worden.
In Jasebeck sind Böschungsbereiche gesichert worden, die einen Höhenunterschied zur Straße aufweisen und derzeit abzusacken drohen.
Weiterhin hat es in Jasebeck Schnittarbeiten an einigen Bäumen gegeben. Dieses trägt zur erheblichen Entlastung der Kronen bei, so dass die Bäume ebenfalls gesichert werden konnten.

Am heutigen Tage war der Bundesverteidigungsminister in der Elbregion zu Gast. Er sagte den weiteren Bundeswehreinsatz hier zu, solange wie er nötig ist.  
Die Bundeswehr ist derzeit damit beschäftigt weitere Deichbereiche zu entkaden. Dieses soll jedoch nur noch tagsüber geschehen. Bei möglichen Schadenslagen werden die Kräfte auch in der Nacht eingesetzt.

In dem Abschnitt von der Dömitzer Brücke bis nach Damnatz werden die verbliebenen Sandsäcke derzeit wieder auf Paletten verbracht. Was mit dem Sand nach der Hochwassersituation passieren soll, ist noch zu entscheiden.

Für den weiteren Schulausfall bzw. das Wiederaufnehmen des Unterrichtes gibt es noch keine endgültige Klärung. Dies soll jedoch noch bis Sonntag (16.06.) geschehen. Die Grundschule Hitzacker ist frei und kann ab Montag den Unterricht wieder aufnehmen. Die Grundschule Neu Darchau bleibt vorerst bis zum Ende des KAT-Alarms geschlossen.

Im Bereich der Hochwassermauer in Hitzacker gibt es einige kleine Risse. Um hier genaueres sagen zu können wird das NLWKN morgen an der Mauer Test´s durchführen. Dieses wird mit einer  Spezialfarbe geschehen, die Durchströmungen sichtbar machen soll.

Sachstand zur Aufhebung der Evakuierung in Hitzacker:
Bei weiterem Absinken des Pegelstandes Hitzacker wird voraussichtlich morgen ab 6 Uhr die Evakuierung aufgehoben. Der Pegelstand muss dann auf 7,76 cm gefallen sein, was bei einem gegenwärtigen Pegelstand von 7,85 cm wahrscheinlich ist.
Der Zugang zur Insel wird vorerst nur über die Drawehnertorbrücke möglich sein. Alle anderen Zugänge bleiben noch geschlossen.
Bei einem Evakuierungsende dürfen  Anwohner und deren Hilfskräfte wieder auf die Insel..  Die Regelung erfolgt durch die Polizeikräfte an der Absperrung.
Da im übrigen aber ein Betretungsverbot und ein Fahrverbot nach der Hochwasserschutzzonenverordnung noch gilt, ist auch für die Presse ein Zugang nur begleitet und ohne Fahrzeuge möglich.
Bei Anfragen der Presse sind diese auf den Parkplatz AZH zu leiten und werden von dort aus geführt.
Der Parkplatz Bleichwiese bleibt  vorerst geschlossen.

Der Bereich Wussegel-Penkefitz-Jasebeck-Landsatz bleibt ebenfalls weiterhin für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Insgesamt ist die Gefahrenlage nach wie vor kritisch.

13.06.2013 - 22:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Soforthilfe für Hochwassergeschädigte

Lüchow. Die niedersächsische Landesregierung hat die Bereitstellung von 40 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln als Soforthilfe für die vom Hochwasser in Niedersachsen betroffenen Menschen angekündigt.

In einer Veröffentlichung der niedersächsischen Landesregierung heißt es dazu: Mit der Soforthilfe sollen durch das Hochwasser verursachte Schäden in Privathaushalten, der gewerblichen Wirtschaft und in der Land- und Forstwirtschaft sowie an der kommunalen Infrastruktur ausgeglichen werden, für die andere Ersatzleistungen von den Geschädigten nicht in Anspruch genommen werden können. Zusätzlich wurde das Finanzministerium beauftragt, steuerliche Erleichterungen für Hochwassergeschädigte zuzulassen. Nach Mitteilung des Innenministers Boris Pistorius solle die Soforthilfe bei den vom Hochwasser Betroffenen schnell und ohne großen Aufwand Notlagen überbrücken. Diese Soforthilfe sei keine Schadenersatzleistung und ersetze keine Versicherungsleistungen. Die unbürokratische Abwicklung werde durch eine pauschale Betrachtung des entstandenen Schadens und pauschal festgelegte Höchstbeträge erreicht. Die Auszahlung erfolge voraussichtlich über die Kommunen.  

In einem ersten Schritt hat der Landkreis Lüchow-Dannenberg nun eine einheitliche Erreichbarkeit eingerichtet. Durch das Hochwasser geschädigte Personen im Landkreis Lüchow-Dannenberg können sich an die Kreisverwaltung wenden. Hier werden zunächst die Daten der Betroffenen aufgenommen. Die Kontaktdaten lauten wie folgt: eMail finanzen@luechow-dannenberg.de oder telefonisch unter 05841 120-241.

Geplant sind folgende Entschädigungssummen:

Soforthilfe "Haushalt/Hausrat" bei einem Gesamtschaden von mindestens 5.000 Euro:
500 Euro je Erwachsener, 250 Euro je Kind,
mindestens 1.000 Euro, max. 2.500 Euro je Haushalt

Soforthilfe "Ölschäden an Wohngebäuden" bei einem Gesamtschaden von mindestens 10.000 Euro:
25 Prozent des Gesamtschadens, maximal 5.000 Euro je Wohngebäude

Härtefonds für soziale Notlage, Hausrat, Wohngebäude, Betriebsvermögen:
maximal 20.000 Euro

Soforthilfe zur Existenssicherung für gewerbliche Unternehmen und Angehörige Freier Berufe mit max. 500 Arbeitnehmern:
50 Prozent des Schadens, maximal 100.000 Euro
Existenzgefährdung/Härtefälle bis 200.000 Euro

Soforthilfe für Ernteschäden und sonstige entstandene land- und forstwirtschaftliche Schäden, Evakuierung und Rücktransport von Viehbeständen; betriebliches Einkommen maximal 75.000 Euro, bei einem Schaden von mindestens 1.000 Euro, 50 Prozent des Schadens:
maximal 50.000 Euro je Antragsteller,
Existenzgefährdung/Härtefälle max. 100.000 Euro

Steuerliche Maßnahmen: Entlastung im Rahmen des landesrechtlich Möglichen

13.06.2013 - 12:45 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung der Samtgemeinde Elbtalaue vom 13.06.2013  09.00 Uhr

Im gesamten Elbgebiet sinken die Pegelstände derzeit stärker als erwartet, sodass es zu einer Entlastung kommen wird. Es gibt aber weiterhin deutliche große Durchfeuchtungen an den Deichen, die es genau zu beobachten gilt.
Das Absinken der Pegelstände könnte sich aber wieder verlangsamen, da der Saale- und der Havel-Abfluss noch aussteht und dadurch noch Wassermassen zu erwarten sind.

Die Elbe hat derzeit eine beachtliche Fließgeschwindigkeit von 30 km/h.

Derzeit wird in einigen Bereichen die Auflast von den Deichkronen an die Deichfüße verlegt. Nicht benötigte Sandsäcke sollen wieder auf Paletten zurück gepackt werden, die dann abgefahren werden können.

Im Bereich Wussegel hat es in der Nacht einen gezielten Einsatz gegeben. Dort drohte eine große Eiche auf den Deich/Schutzmauer zu stürzen.
Durch Ausästungen und Beschweren des Wurzeltellers mit Sandsäcken ist es gelungen Stabilität in den Baum zu bekommen. Derzeit ist die Standfestigkeit des Baumes wieder hergestellt.

Aktuell gibt es weitere Schwierigkeiten mit Bäumen im Bereich der Deiche in Jasebeck. Auch hier drohen Eichen abzusacken. Diese müssen bei Bedarf gefällt werden, damit es nicht zu Beschädigungen an den Deichen kommt.

Die Errichtung einer zweiten Deichlinie in Neu Darchau konnte in der letzten Nacht fertiggestellt werden. Da nunmehr Niederschläge zu erwarten sind, soll der Notdeich mit Folie überspannt und somit abgedichtet werden.

Im Bereich Neu Darchau und Katemin ist die Information der Bürger erfolgt. Einige Details werden derzeit über das DRK noch geklärt.

Das Bürgertelefon bleibt weiterhin zunächst von 06.00 Uhr bis 22.00 Uhr besetzt. Die Nachtschicht wird nicht mehr personell besetzt. In der Zeit von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr werden die Rufnummern 216 und 217 in Absprache mit der ÖEL auf deren Apparate umgeleitet. Der Info-Point in Hitzacker bleibt bis zum Evakuierungsende in der Zeit von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr besetzt.

Für den Bereich Hitzacker/Stadtinsel gilt weiterhin die Evakuierungsanordnung. Eine Aufhebung erfolgt erst bei Erreichen des Pegelstandes von 7,76 m.
Auch das daran anknüpfende Betretungsverbot gilt weiterhin bis zu einem Absinken des Pegelstandes auf 7.46 m.
Die bestehende Verordnung wird weiterhin von der Polizei durchgesetzt.
Sollte der Pegel in der Nacht auf den Wert 7,76 m fallen, so soll die Evakuierung jedoch erst ab 6 Uhr aufgehoben werden.
Das DRK kümmert sich dann auch um die Rückführung der von ihnen untergebrachten Bewohner.

Seitens des Landkreises ist mitgeteilt worden, dass für die "Soforthilfe" bzw. für den Hilfefond ein zentraler Ansprechpartner festgelegt wurde. Dieses ist zunächst der Landkreis Lüchow-Dannenberg.
Eine Telefonnummer und eine e-Mail Adresse ist eingerichtet und mitgeteilt worden. Diese wird auch auf den Internetseiten veröffentlicht.

13.06.2013 - 11:15 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Die Evakuierung der Stadtinsel Hitzacker (Elbe) und der angrenzenden Straßen wird bei Unterschreiten von 776 cm am Pegel Hitzacker (Elbe)aufgehoben - Das eingeschränkte Zutrittsrecht gemäß der Hochwasserschutzzonenverordnung für die Stadtinsel und die Straße Am Weinberg bleibt bis zum Unterschreiten des Pegelstandes von 746 cm bestehen
 
Der Wasserstand der Elbe sinkt langsam, aber kontinuierlich. Daher ist in der Nacht von Donnerstag, 13.06.2013 auf Freitag, 14.06.2013 ein Unterschreiten des für die Evakuierung maßgeblichen Pegelstandes von 776 cm zu erwarten.
Daher wird die Evakuierung mit Unterschreiten dieses Pegelstandes am Pegel Hitzacker (Elbe), frühestens jedoch mit Wirkung von Freitag, dem 14.06.2013, 06.00 Uhr aufgehoben.
Nach der Hochwasserschutzzonenverordnung der Samtgemeinde Elbtalaue gilt jedoch anschließend ein eingeschränktes Zutrittsrecht zur Stadtinsel und zur Straße Am Weinberg. Neben den Anwohnern dürfen nur Anlieger (ansässige Geschäftsleute sowie deren Beschäftigte und Lieferanten) sowie Hilfs- und Einsatzkräfte diesen Bereich betreten und befahren. Dieses entfällt bei Unterschreiten des Pegelstandes von 746 cm, frühestens jedoch ab Samstag, 15.06.2013, 08:00 Uhr.

12.06.2013 - 20:45 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung Nr. 21/2013 vom 12.06.2013 im Alten Rathaus in Dannenberg (Elbe) um 19:00 Uhr
 
Die Wasserstände sind weiterhin stabil und werden in den nächsten Tagen nur langsam sinken. Die Hochwasservorhersagezentrale prognostiziert bis zum 20.06.2013 ein Sinken der Pegelstände von rund 20 cm pro Tag.
 
Die Auswirkungen durch den Rückfluss des Wassers aus den Havelpoldern sind darin noch nicht berücksichtigt. Es muss angestrebt werden, die Havelpolder so spät wie möglich zu öffnen. Durch die in den nächsten Tagen erwarteten Niederschläge werden nur geringe Effekte erwartet.
 
Nach den oben genannten Prognosen könnte die Evakuierung in Hitzacker (Elbe) am Samstag den 15.06.2013 um 08:00 Uhr bei einem Pegelstand von 760 cm aufgehoben werden. Das Betretungsverbot für Nichtanwohner wird allerdings erst bei einem Pegelstand von weniger als 746 cm aufgehoben, mithin frühestens am Sonntag den 16.06.2013.
 
Die Deiche im Gebiet der Samtgemeinde Elbtalaue müssen weiterhin verteidigt werden. In Neu Darchau gibt es noch wie vor eine prekäre Schadenslage. Hier droht der Notdeich auf einer Länge von 50 m abzurutschen. Durch den Einsatz massiver Kräfte konnte dies bisher verhindert werden. Zur Vorsorge wird nunmehr ein zweiter Notdeich mit Sandsäcken errichtet, welcher noch heute Nacht bis 00:00 Uhr fertiggestellt werden soll. Insgesamt wurden dort weitere 80.000 – 90.000 Sandsäcke verbaut. Die Gefahr eines Versagens aller Sicherungsmaßnahmen ist aber nicht auszuschließen. Dann würde es zu Überflutungen in Teilbereichen von Neu Darchau und Katemin kommen. Dieses Restrisiko besteht.
 
Als Vorsichtsmaßnahme informierten heute Nachmittag Mitarbeiter der Samtgemeinde Elbtalaue, begleitet von Feuerwehr und DRK, in Neu Darchau und Katemin alle Haushalte, die von einem Bruch der Deiche betroffen wären. Dies betrifft in erster Linie Anwohner, deren Gebäude tiefer als 14 m ü. NN liegen und deren Grundstücke durch die Notdeiche gesichert sind. Es handelt sich hierbei um ca. 110 Personen.
 
Die Bewohnerinnen und Bewohner wurden gebeten, Fahrzeuge in höher gelegene Bereiche des Ortes zu fahren, lose Gegenstände zu sichern oder vom Grundstück zu entfernen, Möbel in tiefer gelegenen Teilen des Hauses zu sichern und sich wenn möglich, vor allem Nachts, im Obergeschoss des Hauses aufzuhalten.
 
Die Teams der Samtgemeinde erkundigen sich auch, ob die Bewohner im Falle einer Überflutung privat Quartier finden oder ob die Samtgemeinde eine Unterkunftsmöglichkeit vorhalten soll. Die Befragung ergab, dass nur wenige Personen untergebracht werden müssten. Auch die Transportwünsche beschränkten sich auf wenige Personen. 
 
Eine weitere Schadenslage gab es im Bereich Taube Elbe / Strachauer Rad. Hier gibt es verstärkt Wasseraustritte an den Deichfüßen sowie Aufwölbungen im Deichhinterland, die teilweise sogar aufplatzen. Die dort getroffenen Sicherungsmaßnahmen scheinen sehr erfolgreich gewesen zu sein, so dass sich die Lage dort etwas entschärft hat. Der Bereich wird weiterhin intensiv beobachtet.
 
Im Bereich Penkefitz / Sandberg gab es ebenfalls Probleme mit Aufwölbungen im Deichhinterland. Auch hier laufen entsprechende Sicherungsmaßnahmen, die ebenfalls noch heute Nacht abgeschlossen sein sollen.
 
Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute Hitzacker (Elbe) besucht. Die Bundeskanzlerin wurde von Herrn Ministerpräsident Stephan Weil sowie vom Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Herrn Christoph Unger, begleitet.
 
Der Bundeskanzlerin konnten die mit dem Hochwasser zusammenhängenden Probleme eindrucksvoll geschildert werden. In diesem Zusammenhang wurden der Bundeskanzlerin auch die wirtschaftlichen Einbußen, die insbesondere die Evakuierung für die örtlichen Betriebe mit sich bringt, erläutert. Zudem konnten auch die Probleme des späteren Aufräumens angesprochen werden. Hier ist es ein Anliegen der betroffenen Kommunen, das diese Kosten ebenfalls bei den „Katastrophenschutzkosten“ berücksichtigt werden.
 
Die nächste Lagebesprechung findet um 09:00 Uhr im Verwaltungsgebäude R3 in Dannenberg (Elbe) statt.
 

12.06.2013 - 16:30 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Bürgerinformation zur Hochwasserlage in Katemin und Neu Darchau
 
Mitarbeiter der Samtgemeinde Elbtalaue, begleitet von Feuerwehr und DRK,  informieren heute Nachmittag in Neu Darchau und Katemin alle Haushalte, die betroffen wären,  wenn die errichteten Notdeiche dem tagelangen Druck des Hochwassers nicht standhalten.
 
Der errichtete Notdeich in Neu Darchau droht in Richtung Elbe abzusacken, so dass vergangene Nacht ein 2. Notdeich von rund 150 Metern Länge errichtet wurde. Eine Verlängerung soll erfolgen. Die Gefahr eines Versagens aller  Sicherungsmaßnahmen ist aber nicht auszuschließen. Dann würde es zu Überflutungen in Teilbereichen von Neu Darchau und Katemin kommen. Dieses Restrisiko besteht.
 
Hierüber werden heute alle Personen informiert, deren Gebäude tiefer als 14 m ü.NN liegen und deren Grundstücke durch die Notdeiche gesichert sind. Es handelt sich hierbei um ca 110 Personen.
 
Die Bewohnerinnen und Bewohner werden gebeten folgende Vorkehrungen zu treffen:
  • Fahrzeuge sollen in höher gelegene Bereiche des Ortes gefahren werden.
  • Lose Gegenstände sollen gesichert oder vom Grundstück entfernt werden.
  • Möbel in tiefer gelegenen Teilen des Hauses sollten gesichert werden.
  • Die Bewohner sollten sich wenn möglich, vor allem Nachts, im Obergeschoss ihres Hauses aufhalten.
Die Teams der Samtgemeinde erkundigen sich auch, ob die Bewohner im Falle einer Überflutung privat Quartier finden oder ob die Samtgemeinde eine Unterkunftsmöglichkeit vorhalten soll.
 
Bei der Bürgerinformation handelt es sich um eine reine Vorsorgemaßnahme.
 
Fragen werden weiterhin rund um die Uhr vom Bürgertelefon der Samtgemeinde unter den Rufnummern 05861/808-216 oder  808-217 beantwortet.

12.06.2013 - 12:45 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung Nr. 19/2013 vom 12.06.2013 im Verwaltungsgebäude R3 in Dannenberg (Elbe) um 09:00 Uhr
 
Die Wasserstände sind weiterhin stabil und halten sich aber auf hohem Niveau. In Hitzacker steht der Pegel jetzt bei 815 cm, in Damnatz bei 818 cm und in Neu Darchau bei 790 cm, so dass die Wasserstände im Bereich der Samtgemeinde Elbtalaue gerade einmal um 2 cm gesunken sind. Ein signifikantes Absinken der Pegel ist erst in den nächsten Tagen zu erwarten.
 
Die Deiche im Gebiet der Samtgemeinde Elbtalaue müssen weiterhin verteidigt werden. Schwerpunkte der Deichverteidigung liegen momentan in Neu Darchau und im Bereich Taube Elbe / Strachauer Rad. 
 
Hier mussten in der Nacht Schadenslagen mit starken Einsatzkräften bewältigt werden. Die Deiche konnten aber stabilisiert werden. Zudem werden nunmehr in allen Bereichen die Aufkadungen von den Deichen zur Entlastung entfernt und im Bereich der Deichfüße wieder eingebaut. In Neu Darchau wird gerade vorsorglich an einer zweiten Deichline aus Sandsäcken gearbeitet. 
 
Der Landkreis Lüchow-Danneberg wird einen einheitlichen Ansprechpartner für die Nothilfe benennen und diesen in der Presse kommunizieren.
 
Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel wird heute die Region besuchen. Sie wird sich vermutlich eine Stunde in Hitzacker (Elbe) aufhalten. Die Bundeskanzlerin wird von Herrn Ministerpräsident Stephan Weil sowie vom Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Herrn Christoph Unger, begleitet.
 
Die nächste Lagebesprechung findet um 19:00 Uhr im Alten Rathaus in Dannenberg (Elbe) statt.
 

11.06.2013 - 20:45 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung Nr. 18/2013 vom 11.06.2013 im Alten Rathaus in Dannenberg (Elbe) um 19:00 Uhr
 
Die Wasserstände sind weiterhin stabil und halten sich nach wie vor auf hohem Niveau. In Hitzacker steht der Pegel weiterhin bei 817 cm, in Damnatz bei 820 cm und in Neu Darchau bei 792 cm. Es wird davon ausgegangen, dass die Pegelstände noch ca. 3-4 Tage auf diesem hohen Niveau bleiben.
 
Im Bereich der Samtgemeinde Elbtalaue werden die Deiche weiterhin erfolgreich verteidigt. Zwischen Hitzacker (Elbe) und Damnatz werden die Sicherungs- und Stabilisierungsarbeiten an den Deichen fortgesetzt.
 
Auch Neu Darchau ist momentan ein neuralgischer Punkt. Die Notdeiche müssen immer wieder gesichert werden. Die dort eingesetzten Einsatzkräfte beherrschen momentan aber die Lage.
 
Die Lage in den anderen Bereichen ist ruhig.
 
Die nächste Lagebesprechung findet um 09:00 Uhr im Verwaltungsgebäude R3 in Dannenberg (Elbe) statt.
 

11.06.2013 - 14:05 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Stadtinsel von Hitzacker bleibt noch Evakuierungsgebiet
 
Der Hochwasserscheitel in Hitzacker ist kaum erreicht, schon mehren sich die Anfragen am Bürgertelefon, wann die Bewohner der Stadtinsel wieder in ihre Häuser zurückkehren können. Die Hochwasserschutzzonenverordnung legt die Evakuierung bei einem  Bemessungswasserstand von 7,76 m fest. Der aktuelle Pegelstand hat in Hitzacker 8,17 m erreicht . Die Prognosen gehen davon aus, dass der Höchststand sich einige Tage halten und dann erst langsam wieder sinken wird. So bleibt die Stadtinsel von Hitzacker auch in den nächsten Tage noch Evakuierungsgebiet.
Für unaufschiebbare Erledigungen zur Sicherung an den Häusern erteilt die Samtgemeinde Elbtalaue am Infopoint im Feuerwehrgerätehaus Hitzacker Ausnahmegenehmigungen. Nur mit einer solchen Genehmigung kann die von der Polizei gesicherte Absperrung an der Drawehnertorstraße passiert werden. Und es werden von der Polizei nicht mehr als 7 Personen gleichzeitig auf die Stadtinsel gelassen,um eine Überprüfung und schnelle Erreichbarkeit der Menschen bei Gefahrenlage sicherzustellen.
Die Samtgemeinde wird rechtzeitig darüber informieren, wenn die Prognosen eine Rückkehr der Bewohner in ihre Häuser zulassen.

11.06.2013 - 11:50 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Aktuelle Schulausfälle im Landkreis Lüchow-Dannenberg
 
Bis einschließlich Freitag, 14.06. sind folgende Schulen im Landkreis Lüchow-Dannenberg geschlossen:
  • Grundschulen in Neu Darchau, Dannenberg, Hitzacker und Gartow
  • Freie Schule Hitzacker
  • Bernhard Varenius Schule Hitzacker
  • Elbtalschule Gartow
  • Nicolas-Born-Schule Dannenberg
  • Fritz-Reuter-Gymnasium
  • Gymnasium Lüchow
Eine Notbetreuung der Grundschulen findet statt. Für die weiterführenden Schulen in Hitzacker und Dannenberg gibt es eine Notbetreuung von 08.00 bis 10.00 Uhr im Mehrgenerationenhaus Dannenberg und von 10.00 bis 13.00 Uhr im Jugendzentrum Dannenberg.
 
Die Grundschule Gusborn hat den Schulbetrieb bereits wieder aufgenommen.
 
Die Freie Schule Hitzacker informiert, dass die Prüfungen der 12. und 13. Klassen sowie die Elternabende stattfinden.
 
Des weiteren bleibt der Kindergarten Neu Darchau geschlossen.

11.06.2013 - 11:10 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung Nr. 17/2013 vom 11.06.2013 im Verwaltungsgebäude R3 in Dannen-berg (Elbe) um 09:00 Uhr
 
Die Wasserstände sind seit ca. 30 Stunden stabil, halten sich aber auf hohem Niveau. In Hitzacker steht der Pegel weiterhin bei 817 cm, in Damnatz bei 820 cm und in Neu Darchau bei 792 cm. Damit liegen wir über 40 cm über den Pegelständen von 2011. Die Lage ist daher weiterhin ernst. Der Scheitelpunkt sollte mit den Pegelständen aber erreicht sein. Es wird davon ausgegangen, dass die Pegel nach ca. 3,5 Tagen wieder sinken.
 
Darüber hinaus müssen allerdings die Wassermengen berücksichtigt werden, die jetzt in die Havelpolder geleitet wurden. Diese müssen auch wieder abfließen und werden den Bereich der Samtgemeinde Elbtalaue zu einem späteren Zeitpunkt ggf. noch belasten.
 
Im Bereich der Samtgemeinde Elbtalaue werden die Deiche weiterhin erfolgreich verteidigt. In Penkefitz gab es zwei Schadenslagen. So mussten die Sicherungsmaßnahmen beim Pumpwerk zur Tauben Elbe mit Sandsäcken verstärkt werden. Zudem trat im Bereich Penkefitz Wasser mitten aus der Straße aus. Die Stelle konnte durch Stahlplatten stabilisiert werden, so dass die Straße weiterhin für Einsatzkräfte (im Kreisverkehr) nutzbar ist. Ferner konnten in einigen Bereichen bereits Aufwölbungen vor den Deichen beobachtet werden, die teilweise bis zu 50 m ins Deichhinterland reichen. Darüber hinaus sind Katemin und Tiesmesland weiterhin neuralgische Punkte, der beobachtet werden müssen.
 
In Hitzacker (Elbe) soll die Jeetzel nunmehr auf 13,30 m ü. NN aufgestaut werden, um einen Gegendruck zur Elbe zu schaffen. Hierbei ist aber darauf zu achten, dass wichtige Zufahrtsstraßen nicht überflutet werden. Die Erschließung des Bereichs Hitzacker (Elbe) - Wussegel soll aus-schließlich über Seerau sichergestellt werden.
 
Das Problem mit Treibsel ist nach wie vor groß. So schwimmen teilweise sehr große Baumstämme in der Elbe, die nur mit der Schute des WSA geborgen werden können. Die 3 zusätzlichen Boote in Hitzacker (Elbe) stehen weiterhin zur Sicherung der Hochwasserschutzanlagen zur Verfügung.
 
Der Landkreis Lüchow-Dannenberg hat nunmehr die Telefonnummer seines Bürgertelefons auch auf der Hochwasser-Internetseite veröffentlicht. Gleiches gilt für die Nummer des Spendenkontos.
 
Der Technischen Einsatzleitung des Landkreises sind vom THW spezielle Fachberater für die Deichverteidigung zur Verfügung gestellt worden. Diese Berater waren teilweise bei vorherigen Hochwassern schon im Kreisgebiet eingesetzt. Es wird angestrebt, die Berater in den gleichen Bereichen wie bei den vorhergehenden Hochwassern erneut einzusetzen, um sich die bestehenden Ortskenntnisse zu Nutze zu machen. 
 
Im Ostkreis gibt es Probleme bei der L 256 zwischen Meetschow und Gartow. Diese droht zu überfluten. Aus diesem Grunde soll dort eine zweite Deichlinie geschaffen werden. Hierzu werden bei Bedarf Sandsackreserven aus Neu Tram zur Verfügung gestellt. Von dieser Entwicklung hängt auch ab, inwieweit in Neu Tramm weitere Sandsäcke für eine Reserve gefüllt werden müssen. Momentan ist die Sandsackproduktion dort eingestellt.
 
Für freiwillige Helfer soll beim Landkreis ein Helfermanagement aufgebaut werden, damit ggf. in der Elbtalaue nicht benötigte Helfer nach Gartow geschickt werden können. Freiwillige Deichwachen werden momentan nicht benötigt. Es sollen aber die Kontaktdaten notiert werden, damit bei personellen Ausfällen schnell nachbesetzt werden kann.
 
Im Bereich der Samtgemeinde Elbtalaue wird das Bürgertelefon weiterhin rund um die Uhr aufrecht erhalten. Dies soll aber nachts nur noch einfach besetzt werden, weil die Nutzung in den letzten Tagen stark zurückgegangen ist. Der Info-Point in Hitzacker (Elbe) soll nachts nicht mehr mit Verwaltungsmitarbeitern besetzt werden. Fachdienst 12 prüft aber eine Telefonumleitung auf die Telefonnummern des Bürgertelefons, so dass in Hitzacker (Elbe) anrufende Bürgerinnen und Bürger trotzdem Informationen erhalten.
 
Die Polizei teilt mit, dass sich im Sperrgebiet in Hitzacker (Elbe) parallel immer nur 7 berechtigte Personen aufhalten dürfen.
 
Die nächste Lagebesprechung findet um 19:00 Uhr im Alten Rathaus in Dannenberg (Elbe) statt.
 

10.06.2013 - 21:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Protokoll Nr. 16/2013 zur Lagebesprechung am 10.06.2013 im Alten Rathaus in Dannenberg (Elbe) um 19:00 Uhr

Die Hochwasservorhersagezentrale hat eine neue Prognose herausgegeben. In Hitzacker (Elbe) soll der höchste Stand mit 803 cm bereits erreicht sein. Neu Darchau soll hingegen morgen den höchsten Pegelstand von 780 cm erreichen.

Diese Prognose wurde allerdings durch die realen Messdaten bereits wieder revidiert. So steht das Hochwasser momentan in Hitzacker (Elbe) bei 816 cm. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Pegelstände mindestens eine Woche lang auf hohem Niveau stehen werden. Ggf. steigt der Pegel sogar noch etwas an.

Die Sicherungsmaßnahmen in Neu Darchau sind abgeschlossen. Dort war der Notdeich an meh-reren Stellen undicht geworden. Eine weitere Schadenslage gab es in Katemin. Beide Problem-stellen konnten wieder geschlossen werden. Die Lage in Neu Darchau ist momentan stabil. Gleiches gilt für den Bereich Tiesmesland und Penkefitz.

In allen anderen Bereichen der Samtgemeinde Elbtalaue wurde ebenfalls mit der Deichverteidi-gung begonnen. So gab es eine weitere Schadstelle in Barnitz, wo Wasser auf halber Höhe aus dem Deich floss. Die undichte Stelle konnte mittlerweile wieder beseitigt werden. Man muss sich darauf einstellen, dass aufgrund des lang anhaltenden Hochwassers in den nächsten Tagen noch weitere Schadstellen auftreten werden. Ein kritischer Bereich wird vermutlich der Abschnitt vom Friedhof Damnatz bis nach Wussegel sein. Die Einsatzkräfte sind aber darauf vorbereitet.

Der Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Herr Stephan Weil, hat heute die Elbtalaue be-sucht. Der Ministerpräsident hat sich die Hochwasserschutzmaßnahmen in Wussegel, Hitzacker (Elbe) und Neu Darchau angesehen. Dabei konnten von SgBm Meyer die Problembereiche der Deichminderhöhen, des Elbvorlandes und des fehlenden baulichen Hochwasserschutzes in Neu Darchau anschaulich vor Ort angesprochen werden. Der Ministerpräsident hat erkannt, dass es hier Handlungsbedarf gibt. Es wird daher nach der Hochwasserkatastrophe ein Gespräch mit allen Beteiligten geben.

Die Bürgertelefone der Samtgemeinde Elbtalaue bleiben auch in den nächsten Tagen rund um die Uhr besetzt, so dass Bürgerinnen und Bürgern jederzeit Informationen über die aktuelle Lage gegeben werden können. Dieser Service wird momentan auch sehr gut angenommen.

Der Info-Point in Hitzacker (Elbe) bleibt ebenfalls rund um die Uhr besetzt.

Die Anfragen der Presse haben sich in den letzten Stunden strak erhöht. Das Interesse scheint sich jetzt nach Norddeutschland und damit auch in die Elbtalaue zu verlagern. Pressebesuche im Gefahrenbereich sind grundsätzlich mit Polizei, ÖEL und dem zuständigen Abschnittsleiter abzu-stimmen und finden nur unter Begleitung statt.

Die Deichwachen in Hitzacker (Elbe) sollen nach Möglichkeit über den Absperrposten in der Drawehnertorstraße in den Sperrbereich gehen. Die Polizei hat so einen besseren Überblick über die Personen, die sich im Sperrgebiet aufhalten.

Auf Nachfrage teil SgBm Meyer mit, dass einige Landwirte in Eigenvorsorge Vieh nach Quickborn getrieben haben. Die war aber keine offiziell angeordnete Evakuierung.


In der morgigen Lagebesprechung beim Landkreis soll erörtert werden, ob bestimmte Straßen-sperrungen im Bereich Gusborn / Quickborn wieder abgehoben werden können. Die Sandsack-produktion in Gusborn wurde eingestellt, so dass zumindest eine zeitweise Aufhebung von Sper-rungen möglich wäre.

Die nächste Lagebesprechung findet am 11.06.2013 um 09:00 Uhr im Verwaltungsgebäude R3 in Dannenberg (Elbe) statt. Am Abend gibt es um 19:00 Uhr eine weitere Lagebesprechung im Alten Rathaus in Dannenberg (Elbe).

10.06.2013 - 19:45 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Straßensperrungen im Landkreis Lüchow-Dannenberg - eine Übersicht

Lüchow. Die Straßensperrungen, die der Landkreis Lüchow-Dannenberg in Zusammenhang mit dem Hochwasser in den letzten Tagen angeordnet hat, finden Sie hier im Überblick:
K 36 Hitzacker – Penkefitz
K 19 Neu Darchau, Fähranleger (Seit 10.06.13 sollen an der Haltestelle Fähranleger keine Busse mehr halten.)
K 28 Meetschow -Vietze
L 231 Neu Darchau, Mühlenbach (nur halbseitige Sperrung)
B 248 Tramm, Einfahrt Kieswerk (nur Geschwindigkeitsreduzierung)
L 256 Kapern – Bömenzien
K 13 Penkefitz – Jasebeck
K 14 B 191 Seybruch – Damnatz
K 29 B 191 Quickborn – Damnatz
K 13 Dannenberg – Penkefitz
K 29 Groß Gusborn – Quickborn
K 19 Neu Darchau – Drethem
L 232 Neu Darchau Rtg. Fähranleger
L 256 Meetschow – Gartow
K 36 Tießau – Tiesmesland
K 36 Hitzacker – Tießau
K 19/K 36 Wietzeetze – Drethem – Tiesmesland (zusätzlich ist die L 231 bis Tießau gesperrt)
L 256 Laase – Gorleben

10.06.2013 - 16:30 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Notbetreuung für Schüler ab 5. Klasse im Nordkreis 

Für Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in Hitzacker und Dannenberg gibt es ab Dienstag, den 11. Juni 2013 eine Notbetreuung: von 8.00-10.00 Uhr im Mehrgenerationenhaus, von 10.00-13.00 Uhr im Jugendzentrum Dannenberg. Näheres erfahren Interessierte bei Herrn Rau in der Kreisverwaltung unter Telefon 05841 - 120 434. 

10.06.2013 - 16:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Kindergarten Neu Darchau geschlossen

Wegen der aktuellen Hochwasserlage hat der Kindergarten Neu Darchau seine Türen geschlossen. Eine Notbetreuung gibt es nicht. 

10.06.2013 - 12:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Die Notbetreuung an den bis einschließlich Freitag, den 14.06.13 geschlossenen Grundschulen Dannenberg (Elbe), Hitzacker (Elbe) und Neu Darchau wird weiterhin angeboten.

10.06.2013 - 11:30 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung Nr. 15/2013 vom 10.06.2013 im Verwaltungsgebäude R3  in Dannen-berg (Elbe) um 09:00 Uhr
 
Die vergangene Nacht ist im gesamten Hochwassereinsatzgebiet der Samtgemeinde Elbtalaue ruhig verlaufen. Der Pegel in Hitzacker (Elbe) steht momentan bei 08.07 m, in Neu Darchau bei 7,68 m. 
 
In der Nähe von Stendal ist ein weiterer Deich gebrochen. Zudem wurden die Havelpolder jetzt geflutet. Diese Maßnahmen scheinen sich „positiv“ auf unsere Lage ausgewirkt zu haben, denn momentan stagnieren die Wasserstände. Es wird in den nächsten Stunden aber noch mit einem weiteren Anstieg gerechnet. Dieser Prognose liegt die Erkenntnis zu Grunde, dass die Pegelstände wie schon im Jahr 2011 ab Schnackenburg erneut um 15-20cm angestiegen sind. Die Ursache ist allerdings bis jetzt nicht klar. Um zu überprüfen, ob es einen Zusammenhang mit dem Pumpen des Schöpfwerks in Hitzacker (Elbe) gibt, sollen diese heute teilweise abgeschaltet werden.
 
In anderen Bereichen des Landkreises lief es nicht so ruhig ab. So ist in Vietze ein Sandsackdamm gebrochen und hat 6 Häuser unter Wasser gesetzt. Zudem ist die L 256 teilweise überflutet und einige Deiche werden zum Teil schon vom Wasser überlaufen. Die Bundeswehr ist vor Ort und unterstützt.
 
Im Landkreis Lüneburg sind die Sicherungsmaßnahmen ebenfalls wieder angelaufen. Hier wird momentan der Bereich „Amt Neuhaus“ mit starken Kräften gesichert.
 
In Neu Darchau werden bereits die ersten Deiche verteidigt. Zwei Notdeiche in Neu Darchau und Katemin zeigten erste Auflösungserscheinungen und musste stabilisiert bzw. nochmals aufgekartet werden. In Neu Darchau waren 3 Kreisfeuerwehrbereitschaften, die Bundespolizei sowie Taucher im Einsatz. Insgesamt unterstützten dort 500 Einsatzkräfte. Die Lage in Neu Darchau ist momentan wieder stabil. Einziger Schwachpunkt scheint momentan der Göpel zu sein, weil dort dass Wasser genau gegen eine Ecke schlägt. Die Situation wird beobachtet.
 
In Wussegel sind die Hochwasserschutzmauern ebenfalls vorsorglich mit 3.000 Sandsäcken ver-stärkt worden. Hier sollte ein Aufschwimmen der Holzbohlen in der Hochwasserschutzwand ver-hindert werden. 
 
Der Bereich Tiemesland ist ebenfalls gesichert worden. Einige Einsatzkräfte unterstützen gerade noch an einer neuralgischen Stelle in Penkefitz. 
 
In allen anderen Bereichen der Samtgemeinde Elbtalaue gibt es zurzeit mit den Deichen keine Probleme. Diese werden wie geplant gesichert. Die Einsatzkräfte sind nun in der Lage, auf Scha-denslagen schnell, punktuell und konzentriert reagieren zu können.
 
Im gesamten Bereich der Samtgemeinde Elbtalaue werden momentan vermehrt Treibsel gesichtet. So mussten bereits von einer Schute des WSA ganze Baustämme, Baumwurzeln, ein Güllefass sowie ein Hochsitz aus dem Wasser geholt werden. In Hitzacker (Elbe) sind zum Schutz der Hochwasserschutzmauern nachts 3 Boote mit Beleuchtung eingesetzt, so dass auch in der Nacht nach Treibsel Ausschau gehalten werden kann.
 
Die Sandsackproduktion in Neu Tramm ist wieder aufgenommen worden. Freiwillige Helfer können sich dort weiterhin melden.
 
Gestern Abend wurde in Hitzacker (Elbe) der kritische Wasserstand gem. Hochwasserschutzzonenverordnung in Höhe von 776 cm (entspricht einem Bemessungswasserstand von 15,15 m ü. NN) erreicht. Die Aussetzung der Evakuierung von Hitzacker (Elbe) in den in der Allgemeinverfügung vom 07.06.2013 definierten Gebiet wurde aufgehoben. Die Evakuierung konnte gestern um 22:00 Uhr abgeschlossen werden. Alle Anwohner haben den Gefahrenbereich verlassen.
 
Die Polizei bestreift seit gestern 20:00 Uhr wie geplant das Gebiet zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung.
 
Die Problematik mit der Müllabfuhr in Hitzacker (Elbe) wird gerade vom Landkreis geprüft.
 
Die nächste Lagebesprechung findet am 10.06.2013 um 19:00 Uhr im Alten Rathaus in Dannenberg (Elbe) statt. Am morgen darauf gibt es um 09:00 Uhr eine weitere Lagebesprechung im Verwaltungsgebäude Rosmarienstraße 3.
 

09.06.2013 - 23:30 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Bewohner der Stadtinsel sind Verlassenspflicht nachgekommen
 
Die Bewohner der Stadtinsel von Hitzacker haben ihre Häuser und Wohnungen verlassen.
Erstmalig seit die Hochwasserschutzanlage besteht, ist aufgrund der hohen Pegelstände das Evakuierungserfordernis nach der Hochwasserschutzzonenverordnung eingetreten. Alle Bewohner haben sich an das Gebot die Stadtinsel zu verlassen gehalten.

Mitarbeiter von Samtgemeinde und Polizei haben ab 20.00 Uhr alle Häuser kontrolliert. Nur noch ganz wenige waren anzutreffen, haben zwischenzeitlich aber auch woanders Unterkunft gefunden. Die als Notunterkunft vorbereitete Turnhalle der Grundschule musste nicht in Anspruch genommen werden. Fast alle hatten sich privat Unterkunft besorgt. Lediglich für 2 Personen musste die Samtgemeinde Unterkunft vermitteln. 
 
Die Zuwegungen zur Stadtinsel sind nun abgesperrt. Die Polizei kontrolliert das Gebiet verstärkt. 
 
PKW wurden rechtzeitig von den Anwohnern entfernt. Es war nicht erforderlich Fahrzeuge abzuschleppen.

09.06.2013 - 19:55 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

09.06.2013 - 18:50 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Aktuelle Hochwasservorhersage für Hitzacker und Neu Darchau
 
Die aktuelle Hochwasservorhersage für die Elbe sagt einen Höchststand für Hitzacker und Neu Darchau von jeweils 8,50 m aus. Der Deichbruch zwischen Aken und Barby und die Flutung der Havelpolder heute Nachmittag sind hierbei noch nicht berücksichtigt. Die Werte  sind von der Hochwasserzentrale Elbe  ohne diesen Einfluss dargestellt. Eine Quantizfierung ist momentan noch nicht möglich. Der Scheitel wird nun erst für Donnerstag, den 13.06.2013 erwartet.
 
Deichverteidigungsmaßnahmen am stellenweise abgesackten Notdeich Neu Darchau laufen.
 
Die erhöhte Hochwasserschutzwand in Wussegel ist heute nachmittag mit Sandsäcken  weiter stabilisiert worden.
 
In Hitzacker haben die meisten Einwohner der von der Evakuierungsanordnung betroffenen Bereiche  ihre Häuser und Wohnungen zwischenzeitlich verlassen.

Lagemitteilung vom 09.06.2013 im Verwaltungsgebäude R3 in Dannenberg (Elbe) um 09:00 Uhr

Die Hochwasservorhersagezentrale hat am 08.06.2013 die Prognosen nach oben korrigiert und sagt nun für Hitzacker (Elbe) am 12.06.2013 einen Wasserstand von 845 cm und in Neu Darchau von 840 cm voraus. Die örtlichen Fachleute gehen dagegen nach wie vor von einem Wasserstand von 8,20 m plus aus. 
 
In Neu Darchau werden bereits die ersten Deiche verteidigt. Der Notdeich musste nochmals um einen Meter aufgekartet werden. In allen anderen Bereichen der Samtgemeinde Elbtalaue gibt es zurzeit keine Probleme. Dort werden die Deiche wie geplant gesichert. Zur aktuellen Situation in Neu Darchau wird heute um 10:00 Uhr mit den Beratern des NLWKN eine Besprechung vor Ort stattfinden.
 
Die Sandsackproduktion in Neu Tramm wird ab sofort wieder hochgefahren. Freiwillige Helfer können sich dort melden.
 
Heute Abend soll in Hitzacker (Elbe) bereits der kritische Wasserstand gem. Hochwasserschutz-zonenverordnung in Höhe von 776 cm (entspricht einem Bemessungswasserstand von 15,15 m ü. NN) entsprechend der vorhergehenden Lagebesprechung beim Landkreis erreicht werden, so dass nunmehr die Aussetzung der Evakuierung von Hitzacker (Elbe) in den in der Allgemeinverfügung vom 07.06.2013 definierten Gebiet aufgehoben wird. Die Anwohner werden informiert, dass sie ihre Häuser bis 20:00 Uhr verlassen sollen.
 
Die Informationsteams werden umgehend nochmals jeden Haushalt aufsuchen und die Anwohner einzelfallbezogen informieren. Das DRK steht nach Absprache bereit, bedürftige Personen aus dem Evakuierungsgebiet zu verbringen. Der Notfallseelsorger des Landkreises Lüchow-Dannenberg, Herr Paul, wird die Evakuierung ebenfalls begleiten.
 
Fahrzeuge sind bis 20:00 Uhr aus dem Sperrgebiet zu entfernen; ansonsten droht eine kostenpflichtige Abschleppung. Die Straßenbeleuchtung wird wie geplant die ganze Nacht hindurch ein-geschaltet sein. Strom und Gas werden erst bei einer Überflutung der Hochwasserschutzwände abgeschaltet. Dies ist aus heutiger Sicht aber nicht zu erwarten.
 
Die Polizei wird ab 20:00 Uhr das Gebiet zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung bestreifen.
 
Die geplante Flutung der Havel-Polder scheint jetzt wieder unklar zu sein. Hier gibt es momentan keine definitiven Aussagen.
 
Heute Abend um 19:00 Uhr findet die nächste Lagebesprechung im Alten Rathaus in Dannenberg (Elbe) statt.
 

09.06.2013 - 12:45 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Verlassenspflicht für Stadtinsel Hitzacker bis 20.00 Uhr 

Nach  der aktuellen Hochwasserentwicklung tritt in Hitzacker (Elbe) der Hochwasserscheitel  schneller ein als bisher vorhergesagt. Der prognostizierte Höchststand von 8,45 m wird bereits zwischen Montag abend und Dienstag früh in Hitzacker erwartet.
 
Am 09.06. um 10.44 Uhr steht der aktuelle Wasserpegel bereits bei 7,44 cm. Die vorsorgliche Evakuierung ist nach der Hochwasserschutzzonenverordnung für die Stadtinsel und einige andere Bereiche bei einem Pegel von 7,76 m vorgesehen. Da dieser Stand voraussichtlich noch heute eintritt, werden alle betroffenen Bewohner und Bewohnerinnen informiert, dass nach der Verordnung eine Verlassenspflicht  besteht und sie werden gebeten, ihre Häuser und Wohnungen freiwillig bis 20.00 Uhr  zu verlassen.
 
Die Informationsteams sind dabei die Anwohner einzelfallbezogen zu informieren. Das DRK steht nach Absprache bereit, bedürftige Personen zu transportieren, wenn diese es wünschen. 
 
Die Polizei wird sich um die Sicherung des betroffenen Gebietes kümmern. Noch vorhandene Fahrzeuge sind ebenfalls bis 20.00 Uhr zu entfernen. Bei Nichtentfernung werden diese auf  Kosten der Eigentümer abgeschleppt und auf dem Parkplatz Rieselweg umgesetzt. 

Aktuelle Hochwasservorhersage der Hochwasservorhersagezentrale Elbe - Stand: 08.06.2013

Aktuelle Hochwasservorhersage Elbe als PDF - Stand 08.06.2013

Hitzacker: 8,45 m am 12.06.2013

Neu Darchau: 8,40 m am 12.06.2013

08.06.2013 - 11:50 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung am 08.06.2013 im Verwaltungsgebäude R3 in Dannenberg (Elbe) um 09:30 Uhr

Bericht Herr Heinrich (Fachdienst Ordnung)
Die Pegelstände entwickeln sich wie von den örtlichen Fachleuten vorausgesagt. Es wird daher nach wie vor ein Wasserstand von 8 m plus erwartet. Die Daten der Hochwasservorhersagezentrale können von vielen Fachleuten nicht nachvollzogen werden und sind teilweise widersprüchlich. 
 
Die Sicherungsmaßnahmen in der Samtgemeinde Elbtalaue sind für den von den Fachleuten prognostizierten Wert von 8 m plus ausgelegt. Von daher ist alles vorbereitet. 
 
Die Sandsackfüllstation in Neu Tramm ist mittlerweile geschlossen worden. Hier werden noch einige Aufräumarbeiten durchgeführt, so dass die Firma Bleck ab Montag dort wieder normal arbeiten kann.
 
Die Sandsackreserve ist mittlerweile ebenfalls hergestellt und wird nunmehr an den Deichen im Abstand von 50 m (jeweils 2 Paletten) sowie in Jameln bereitgestellt.
 
Die Hintergründe für die umfangreichen Straßensperrungen konnten mittlerweile auch geklärt werden. So sollte auch für das Amt Neuhaus eine Evakuierung vorbereitet und in diesem Zusammenhang alle Verkehrswege freigehalten werden.
 
Die Straßensperrungen bleiben zwar bestehen, werden aber von der Polizei momentan nicht durchgesetzt. An der Dömitzer Brücke ist die Polizei momentan nur zur Verkehrsregelung eingesetzt. Es soll aber weiterhin kommuniziert werden, dass der Bereich Lüneburg / Lüchow-Dannenberg weiträumig zu umfahren ist. Insgesamt überprüft die Polizei jetzt verstärkt das Betretungsverbot der Deiche.
 
Die Absperrungen in Hitzacker (Elbe) sind ebenfalls wie geplant aufgebaut worden. 
 

Lagemitteilung vom 07.06.2013 im Alten Rathaus in Dannenberg (Elbe) um 20:30 Uhr

Bericht SgBm Meyer
Die Prognosen der Hochwasservorhersagezentrale haben sich erneut etwas geändert. Für Hitzacker (Elbe) wird jetzt am 12.06.2013 ein Pegelstand von 770 cm und in Neu Darchau von 765 cm erwartet. Der Landkreis geht jedoch weiterhin von 8 m aus. Die Lage ist daher nach wie vor ernst, so dass sich die Sicherungsmaßnahmen gelohnt haben. 
 
Bericht GBM Meyer
Die vorbereiteten Hochwasserschutzmaßnahmen sind um 16:00 Uhr vollständig abgeschlossen worden. Alle Deiche wurden auf 40 cm aufgekartet. Die Kreisfeuerwehrbereitschaften konnten daher aus dem Dienst entlassen werden. Lediglich die Kreisfeuerwehrbereitschaft aus dem Heidekreis verbleibt zunächst noch als Reserve.
 
Darüberhinaus sind zwei neue Kreisfeuerwehrbereitschaften aus Wolfenbüttel und Soest zur Verfügung gestellt worden, die nunmehr für die Deichverteidigung eingesetzt werden können.
 
Zusätzlich können 700 Soldaten zur Deichverteidigung eingesetzt werden. Weitere 400 sind angefordert.
 
Die Sandsackfüllstation in Gusborn ist eingestellt worden. Die dort eingesetzten Kräfte des THW werden am Samstag entlassen. 
 
Zwei neue technische THW-Einheiten sind angefordert worden. Diese sind mit Ihrer Ausrüstung (Lichttechnik, Pumpen, Räumtechnik) besonders gut für die Deichverteidigung geeignet.
 
Die Sandsackfüllstation in Laase ist ebenfalls geschlossen. In Neu Tramm wird mittlerweile an der Sandsackreserve gearbeitet. Geplant ist eine Reserve von 100.000 Sandsäcken. Diese sollen in Jameln und an den Deichen im Abstand von jeweils 50m aufgestellt werden, um sofort auf Notfälle reagieren zu können. 60.000 Sandsäcke sind dafür schon befüllt worden. Die Aufrufe für freiwillige Helfer können daher jetzt eingestellt werden. Helfer, die sich in Neu Tramm zur Hilfe melden werden aber nicht weggeschickt.
 
Die Wehren der Samtgemeinde Elbtalaue sind bis auf die logistischen Einheiten ebenfalls zur Regeneration herausgelöst worden. Sie werden bei Bedarf erst wieder zur Deichverteidigung eingesetzt.
 
Insgesamt waren heute 2124 Einsatzkräfte im Bereich der Samtgemeinde Elbtalaue tätig, im gesamten Kreisgebiet waren es 3900. Dazu kommen noch viele Zivilisten, welche die Einsatzkräfte hervorragend unterstützen.
 
Der Deichverband wird mittlerweile auch durch die Bundeswehr unterstützt, so dass der Einsatz von Deichwachen besser gemanagt werden kann.
 
Zur Deichverteidigung stehen zudem 4 Flachboote des DRK (ab Montag) sowie 3 Boote und 2 Pontons des THW sowie die Eigenmittel der Wehren der Samtgemeinde Elbtalaue zur Verfügung.
 
Weitere Berichte SgBm Meyer
Die Pumpen in Hitzacker (Elbe) werden bei einem Pegelstand der Jeetzel von 571cm eingeschaltet, dies entspricht 13 m über NN.
 
Die Spendenkontonummer des Landkreises wird nochmals über die Presse kommuniziert.
 
Der Landkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg haben die Kreisgebiete für den Durchgangsverkehr gesperrt. Dies wurde den Samtgemeinden allerdings nicht kommuniziert. Die Hintergründe sollen bei der morgigen Lagebesprechung des Landkreises erörtert werden.
 
Die Deichwachen in Hitzacker (Elbe) stehen bereit. Die Straßenbeleuchtung in Hitzacker (Elbe) wird beim Einsatz die ganze Nacht hindurch brennen, um den Deichwachen und den Ordnungskräften bessere Sichtmöglichkeiten zu schaffen. 
 
In Tiesmesland sollen noch 2-3 Paletten mit Sandsäcken für die dortigen Sicherheitsmaßnahmen abgestellt werden. Die Feuerwehr wird sich darum kümmern.
 

Erreichbarkeit der Samtgemeindeverwaltung in Hitzacker

Von dem Betretungsverbot für die Stadtinsel in Hitzacker und einer etwaigen Evakuierung ist auch das Rathaus in Hitzacker betroffen.
Das Rathaus in Hitzacker ist daher ab Montag, dem 10.06.2013 geschlossen.
Alle Anliegen können in der Samtgemeindeverwaltung in Dannenberg erledigt werden (Telefon ).

Darüber hinaus ist für Angelegenheiten in Verbindung mit dem Elbehochwasser ein Info-Point der Verwaltung im Feuerwehrgerätehaus in Hitzacker eingerichtet. Dort steht ein Verwaltungsmitarbeiter bzw. eine Verwaltungsmitarbeiterin ab Samstag, dem 08.06.2013, 06.00 Uhr für Auskünfte zur Verfügung.
Erreichbarkeit besteht unter der Telefonnummer 05862 / 94 11 054 oder per Mail "bürgerinfo@elbtalaue.de".
Der Info-Point ist am Samstag von 06:00 - 22:00 Uhr und ab Sonntag, d. 09.06.2013 ab 06:00 Uhr und in der Folgezeit rund um die Uhr besetzt.

Weiterhin ist  das Bürgertelefon  der Samtgemeinde  von 0.00 bis 24.00 Uhr unter 05861 / 808-216 oder -217 zu erreichen.

07.06.2013 - 17:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Ärztliche Versorgung in Hitzacker (Elbe)

Die ärztliche Versorgung in Hitzacker findet für den Zeitpunkt des Betretungsverbotes ab Samstag und im Fall der Evakuierung der betroffenen Bereiche wie folgt statt:

  • Die Arztpraxen Holger Zerbin, Weinbergsweg, und Jörg Schwarzkopf, Am Weinberg, sind fußläufig über den Weinbergsweg zu erreichen
  • Gleiches gilt für die Adler-Apotheke Am Weinberg.
  • Nach Eintreten des Evakuierungsfalles sind  die Praxis Schwarzkopf und die Adler-Apotheke geschlossen.
  • Dr. Christoph Schmieta richtet in der Lüneburger Straße  (bei v.d.Bussche) eine Notpraxis ein.

07.06.2013 - 14:15 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Wo ist Schulbetrieb - wo nicht?

Die Einsatzkräfte des THW werden die Grundschule Gusborn am Wochenende verlassen, daher findet ab Dienstag, den 11.06.2013 wieder regulärer Unterricht statt.
Die Grundschulen Neu Darchau, Hitzacker (Elbe) und Dannenberg (Elbe) bleiben bis einschließlich Freitag, den 14.06.2013 geschlossen.
Eine Notbetreuung ist eingerichtet.
Ebenfalls geschlossen bleiben die Turnhallen dieser Grundschulen.

Zu den weiterführenden Schulen teilt der Landkreis in seiner Pressemitteilung HW 20/2013 folgendes mit:

Am Montag, den 10. Juni 2013 nehmen die Schulen in Lüchow-Dannenberg den Unterricht wieder auf.  

Einzige Ausnahmen sind das Fritz-Reuter-Gymnasium Dannenberg, die Nicolas-Born-Schule Dannenberg und die Bernhard-Varenius-Schule Hitzacker:
An diesen Schulen findet bis einschließlich 14. Juni kein Unterricht statt.
Eine Notbetreuung vor Ort ist sichergestellt.
Geschlossen bleiben vorerst auch alle Schul-Turnhallen.

07.06.2013 - 14:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagebesprechung am 07.06.2013 im Verwaltungsgebäude R3 in Dannenberg (Elbe) um 09:30 Uhr

In der Lagebesprechung des Landkreises sind die eigenen Prognosen in Höhe von ca. 8 m in Übereinstimmung mit der Polizeidirektion bestätigt worden. Die Hochwasservorhersagezentrale hatte für Hitzacker (Elbe) am 11. Und 12.06.2013 ja nur einen Pegelstand von 765 cm prognostiziert. Die Hochwasserwelle wird vermutlich schneller kommen als erwartet (Scheitel am Montag, den 10.06.2013, spätestens Dienstag, den 11.06.2013), wird dann aber länger auf hohem Niveau stehen bleiben.

In Lauenburg ist der Vollzug der Evakuierung aufgrund der neuen Prognosen ausgesetzt worden. Gleiches wird nunmehr in Hitzacker (Elbe) durchgeführt. Die Informationsteams der Samtgemeinde Elbtalaue werden heute erneut jeden Haushalt im festgelegten Evakuierungsgebiet in Hitzacker (Elbe) aufsuchen und die Bürgerinnen und Bürger über die aktuelle Lage informieren.

Es wird den Bewohnerinnen und Bewohnern empfohlen ihre Häuser auf freiwilliger Basis am Sonntag zu verlassen. Wer in seinem Haus bleibt, sollte sich im 1. Obergeschoss aufhalten und die Lageentwicklung aufmerksam beobachten. Sollten die nächsten Prognosen doch eine Evakuierung erforderlich machen, werden die Bewohner rechtzeitig unterrichtet, wann sie ihre Häuser zu verlassen haben.

Das Betretungsverbot beginnt wie in der Allgemeinverfügung angeordnet am Samstag, den 08.06.2013, 00:00 Uhr und wird von der Polizei durchgesetzt. Fahrzeuge dürfen im Evakuierungsbereich weiterhin nicht abgestellt werden. Lediglich für kurzfristige Transporte dürfen berechtigte Fahrzeuge in den Bereich einfahren.

Zur Absicherung des Evakuierungsbereichs soll an dem kleinen Zwischenweg in der Lanke noch ein Bauzaun aufgestellt werden.

Am Sonntagmorgen wird eine weitere Besprechung zur weiteren Vorgehensweise bei der Evakuierung durchgeführt.

Der Info-Point im Feuerwehrgerätehaus in Hitzacker (Elbe) ist eingerichtet und auch mit Personal der Samtgemeindeverwaltung besetzt. Die erste Nachtschicht für das Verwaltungspersonal soll nun aber erst von Sonntag auf Montag durchgeführt werden. Der Info-Point wird mit Telefon (vermutlich Handy) und einem Internetanschluss ausgestattet. Einzelheiten werden zwischen FD 12 und Herrn Donnerstag abgestimmt.

Die ärztliche Versorgung in Hitzacker (Elbe) ist weiterhin gesichert. Herr Dr. Schmieta wird eine Notsprechstunde in der Lüneburger Straße in den Räumlichkeiten bei Herrn von dem Bussche anbieten.

Der Landkreis prüft, ob ab Anfang nächster Woche wieder der Schuldienst in einigen Schulen aufgenommen werden kann.

Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung ist nach wie vor ungebrochen hoch. Für das Wochenende werden bis zu 1000 Personen erwartet. Es sollen daher auch keine öffentlichen Aufrufe mehr gestartet werden. Dieser Zustand erlaubt es zudem, eingesetzte Feuerwehrkräfte zunächst herauszulösen, damit für diese Kräfte eine Regeneration stattfinden kann.

Die Sandsackproduktion läuft weiterhin gut. Bis heute Nachmittag werden alle Dämme fertiggestellt sein. Danach wird noch eine Sandsackreserve produziert. Die genaue Höhe muss noch abgestimmt werden.
Insgesamt sind bisher 430.000 Sandsäcke gefüllt worden.

Aufgrund der vielen zivilen Helfer muss die Sandkuhle am Wochenende gut gemanagt werden. Hierbei ist insbesondere aufgrund der hohen Temperaturen darauf zu achten, dass sich die Helfer ständig ablösen. Verpflegung und Getränke stehen in ausreichender Menge zur Verfügung.

Der Landkreis Lüneburg hat für seinen Bereich nicht alle benötigten Kreisfeuerwehrbereitschaften erhalten. Der Landkreis Lüchow-Dannenberg wird daher einige Einheiten zur Hilfeleistung abgeben.

Der Innenminister des Landes Niedersachsen, Herr Boris Pistorius, wird heute den Landkreis besuchen, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

07.06.2013 - 12:30 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Hochwasser: Aussichtspunkte in Lüchow-Dannenberg

Lüchow. Da die Deiche derzeit nicht betreten werden dürfen, stehen Besuchern die folgenden Aussichtspunkte zur Verfügung:

  • Hitzacker: Aussichtspunkt auf dem Weinberg
  • Langendorf: Aussichtsturm
  • Zwischen Tießau und Drethem: Aussichtsturm auf dem Kniepenberg


Weitere Infos zum Hochwasser gibt es unter www.luechow-dannenberg.de/hochwasser.

07.06.2013 - 12:10 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Information für die von einer Evakuierung betroffenen Bewohner Hitzackers

  • Polizeidirektion und Landkreis Lüchow-Dannenberg gehen nach Einschätzung von heute morgen weiter von einer Hochwasserspitze zwischen 7,67m und
    8 m aus, die die Stadt Hitzacker (Elbe) voraussichtlich Montag abend oder im Laufe des Dienstag erreichen wird.
     
  • Die Anordnung der Evakuierung für die Stadtinsel und die weiteren betroffenen Straßen bleibt daher bestehen. Die für Sonntag 12.00 Uhr vorgesehene Durchführung wird jedoch zunächst ausgesetzt. Es wird den Bewohnerinnen und Bewohnern empfohlen ihre Häuser auf freiwilliger Basis am Sonntag zu verlassen. Wer in seinem Haus bleibt, sollte sich im 1. Obergeschoss aufhalten und die Lageentwicklung ständig beobachten.
    Sollten die nächsten Prognosen doch eine Evakuierung erforderlich machen, werden die Bewohner rechtzeitig unterrichtet, wann sie ihre Häuser zu verlassen haben.
     
  • Das ab Samstag angeordnete Betretungsverbot für Nichteinwohner bleibt bestehen.
    Hierzu wird die Stadtinsel Hitzackers gesperrt.
     
  • Mitarbeiterinen und Mitarbeiter der Samtgemeinde suchen heute alle betroffenen Einwohnerinnen und Einwohner auf und informieren sie über die neue Situation. Jedem Haushalt wird ein Info-Schreiben (siehe Anhang) ausgehändigt.

    Infoschreiben Hochwasserinformation 07.06.2013

 

07.06.2013 - 11:45 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Freiwillige Hilfskräfte derzeit ausreichend

Lüchow. Aufgrund der großartigen Unterstützung vieler freiwilliger Helferinnen und Helfer sind im Landkreis Lüchow-Dannenberg derzeit keine weiteren freiwilligen Hilfskräfte erforderlich. Die  Kreisverwaltung dankt allen Helfern ganz herzlich für Ihren Einsatz!  

Weitere Infos zum Hochwasser gibt es unter www.luechow-dannenberg.de/hochwasser

07.06.2013 - 08:55 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

06.06.2013 - 23.00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Evakuierung der Bewohner der Stadtinsel  Hitzackers und weiterer betroffener Straßen zunächst ausgesetzt -
Betretungsverbot für Nichteinwohner ab Samstag bleibt

  • Die Evakuierung der Bewohner der Stadtinsel  Hitzackers und weiterer betroffener Straßen wird zunächst ausgesetzt.

    Die Hochwasservorhersagezentrale hat  heute den Höchstpegelstand für Hitzacker mit 7,65 m für den 11.6. prognostiziert (gegenüber 8,15 m gestern und 8,80 m vorgestern).
    Aufgrund der aktuellen Durchflussmenge von 4.800 m³ pro Sekunde in Barby gegenüber 4.320 m³ beim Hochwasser 2002 und 3590 m³ beim Hochwasser 2011 erwartet der Landkreis entgegen der Prognose der Hochwasservorhersagezentrale in Hitzacker eine Hochwasserspitze zwischen 7,67 und 8,00 .
    Dieser Wert liegt über der Grenze, die die Hochwasserschutzzonenverordnung als Auslöser für den Evakuierungsfall vorsieht.
    Die Anordnung der Evakuierung für die Stadtinsel und die weiteren betroffenen Straßen bleibt daher bestehen.

    Die Bewohner brauchen aufgrund der aktuellen Entwicklung ihre Häuser nach derzeitigem Stand jedoch noch nicht bis Sonntag Mittag 12.00 Uhr verlassen.
    Die Durchführung der Evakuierung wird zunächst ausgesetzt. Die Bewohner werden bei entsprechender Prognose unterrichtet, wann sie ihre Häuser zu verlassen haben.
     
  • Das ab Samstag angeordnete Betretungsverbot für Nichteinwohner bleibt bestehen.
    Das bedeutet, dass ab Samstag die Innenstadt Hitzackers gesperrt wird.
    Nur die Einwohner können  die Polizeiposten unter Vorlage des Personalausweises  passieren.
    Ordnungs- und Einsatzkräfte sind ebenfalls vom Betretungsverbot ausgenommen.

06.06.2013 - 15.00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Entfernung von beweglichen Gegenständen von der Stadtinsel Hitzacker

Nach der letzen Wasserstandsprognose ist mit einem Höchstwasserstand von 8.15 m am Pegel Hitzacker zu rechnen. Daher sind die Verbote aus der Hochwasserschutzzonenverordnung der Samtgemeinde Elbtalaue zu beachten. § 4 dieser Verordnung sagt aus, dass alle Fahrzeuge ( auch Wohnwagen, Anhänger usw.) von der Stadtinsel entfernt werden müssen. Bewegliche Gegenstände wie Müllcontainer, Mülltonnen, Fahrräder und Sitzgelegenheiten sind zu entfernen oder vor Wegschwimmen zu sichern.
Öltanks sind vor Aufschwimmen zu sichern. Wassergefährdende Stoffe sind zu entfernen oder so zu sichern, dass eine Gefährdung der Umwelt auch bei Versagen oder Überströmen der mobilen Hochwasserschutzanlagen ausgeschlossen ist.

06.06.2013 - 14:30 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Allgemeinverfügung zur Evakuierung von Hitzacker (Elbe)

Auf der rechten Seite unter "Dokumente zum Thema" finden Sie die Allgemeinverfügung zur Evakuierung von Hitzacker (Elbe).

06.06.2013 - 12:55 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Betreten der Stadtinsel Hitzacker ab Freitag abend nur noch für Einwohner und für Ordnungs- und Einsatzkräfte

  • Aufgrund des nun für den 12.6. mit 815 cm prognostizierten Höchstpegelstandes für Hitzacker wird die Evakuierung erst für Sonntag, den 09.06.2013, 12.00 Uhr angeordnet werden.
    Betroffen sind nun neben der Stadtinsel und der Straße Am Weinberg auch  die Straßen Weinbergsweg und Lanke sowie die Gebäude Drawehnertorstraße ab Einmündung Weinbergsweg Richtung Stadtinsel in Hitzacker.
    Alle Bewohnerinnen und Bewohner sind bereits informiert.
     
  • Zusätzlich gilt  schon ab Samstag 0.00 Uhr ein Betretungsverbot für Nichteinwohner, von dem nur Ordnungs- und Einsatzkräfte ausgenommen sind.
    Dies ist erforderlich , um die Straßen als Flucht- und Rettungswege sowie für den Einsatz für Ordnungs- und Einsatzkräfte freizuhalten.
    Angesichts des jetzt schon stattfinden und für das Wochenende  in erheblichem Umfang zu erwartenden Hochwassertourismus, kann dies sonst nicht mehr gewährleistet werden.
    Straßensperrungen  zu den betroffenen Bereichen werden bereits ab Freitag 18.00 Uhr erfolgen.
     
  • Die Allgemeinverfügung hierzu wird morgen in der Elbe-Jeetzel-Zeitung veröffentlicht und bereits vorab heute im Laufe des Tages auf der Internetseite der Samtgemeinde Elbtalaue.

06.06.2013 - 08:40 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

05.06.2013 - 22:35 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Pressemitteilung/Lagemitteilung Elbtalaue
  • Aufgrund der Verringerung der prognostizierten Höchstwasserstände von nun
    Hitzacker 8,15 m und
    Neu Darchau 8,10 m
    und des  erst für den 13.06. 2013 zu erwartenden Hochwasserscheitels wird die Ortschaft Wussegel aus dem Evakuierungsgebiet, der für das Wochenende geplant, ist herausgenommen und der Zeitpunkt für die Erklärung zum Sperrgebiet voraussichtlich um einen Tag auf Sonntag den 09.06.2013 verschoben.
     
  • Zwischenzeitlich ist die Zusicherung erfolgt, dass die Havelpolder geöffnet werden.
     
  • Insgesamt waren  im Kreisgebiet heute über 3.000 Einsatzkräfte, davon in der Samtgemeinde Elbtalaue rund 2.000 ( 1.300 Feuerwehr und THW sowie 700 Bundeswehr) tätig.
    Alle Einsatzabschnitte kommen gut voran, so dass die erforderlichen Arbeiten planmäßig zum Wochenende fertiggestellt werden.

05.06.2013 - 17:20 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Pressemitteilung - Maßnahmen zur Evakuierung der Stadtinsel Hitzacker und Wussegel eingeleitet
 
Nach der Feststellung des Katastrophenfalles durch den Landkreis Lüchow-Dannenberg hat die Samtgemeinde Elbtalaue im Auftrage des Landkreises erste Maßnahmen für eine Evakuierung am Wochenende eingeleitet.
  • Eine Allgemeinverfügung hierzu ist in Vorbereitung.
     
  • Danach ist beabsichtigt die Stadtinsel von Hitzacker, die Straße "Am Weinberg" und die Ortschaft Wussegel ab Samstag, den 08.06.2013, 12.00 Uhr zum Sperrgebiet zu erklären. D.h. bis spätestens zu diesem Zeitpunkt müssen die Wohnungen und Häuser in diesem Bereich verlassen werden. Sinnvoll ist bereits eine vorherige Räumung, da  ab Freitag Straßensperrungen zur Stadtinsel vorgenommen werden.
     
  • Es ist mit einer Dauer der Maßnahme von einer Woche zu rechnen.
     
  • Bereits heute haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Samtgemeinde begonnen die betroffenen Bürgerinnen und Bürger persönlich zu informieren.
     
  • Sofern keine eigene Unterbringung organisiert werden kann, erfolgt eine Unterbringung in der Grundschule sowie in der Bernhard-Varenius-Schule in Hitzacker.
     
  • Pflegebedürftige und kranke Personen werden durch das Deutsche Rote Kreuz begleitet und sofern erforderlich im Krankenhaus untergebracht.
Die Evakuierung ist erforderlich, weil die Möglichkeit einer schnellen Überflutung bei Beschädigung der Hochwasserschutzanlagen besteht.
 
Weitere Hinweise:
  • Bis Freitag, den 7.6.  stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  im Rathaus von 08.00 bis 20.00 Uhr für Auskünfte zur Verfügung, darüber hinaus rund um die Uhr am Bürgertelefon unter 05861-808-216 oder -217.
     
  • Ab Samstag erteilt  rund um die Uhr ein Mitarbeiter bzw. eine Mitarbeiterin der Verwaltung in der örtlichen Bereichsleitung der Feuerwehr im Feuerwehrgerätehaus in Hitzacker Auskünfte.
     
  • Aufgrund der großen Nachfrage wird ab heute Nachmittag auf dem Parkplatz des Freibades Hitzacker Sand zur Verfügung gestellt.
    Sandsäcke werden aber nach wie vor nicht abgegeben.

 

05.06.2013 - 16:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Lagemitteilung Samtgemeinde Elbtalaue; Dienstag, 05.06.2013, 10:00 Uhr 
 
  • Die Pegelstände aus Magdeburg sind weiter Grundlage für die weiteren Planungen und Entscheidungen.
    Dies würde z.Zt. bedeuten, dass in Hitzacker der Wasserstand ca. 16 cm unter der Oberkante der Schutzmauer sein wird.
    Die Evakuierung der Insel Hitzacker wird aufgrund der bestehenden Verordnung vorbereitet. Ab heute wird die Verwaltung alle Einwohne/Innen persönlich aufsuchen und über den Stand und die Planungen informieren. 
     
  • Bei anhaltenden hohen Wasserständen bis zum Wochenende, sollen die Bewohner und Landwirte im Elbvorland auf die Gefahren angesprochen und hingewiesen werden. 
     
  • Die Schützenfeste Hitzacker und Dannenberg (Sitzung Vorstand heute Mittag) sind bzw. werden abgesagt. 
     
  • Das Fußballturnier der Grundschulen in Dannenberg und der ebenfalls in Dannenberg geplante Landesjungendfeuerwehrtag fallen ebenfalls aus.
     
  • Bis auf weiteres werden die Grundschulen in  Dannenberg und Neu Darchau ab heute und die Grundschule  in Hitzacker ab Montag geschlossen.
     
  • Der Deichabschnitt von Hitzacker bis Jasebeck wird um  1 mtr. aufgekartet. Insgesamt sollen ca. 25 km aufgekartet werden (Bereiche bis nach Gorleben). Hierzu sind ca. 1,5 Mio. Sandsäcke erforderlich. Es werden weitere Bereiche höhenmäßig (Barnitz, Damnatz) überprüft, um auch hier evtl. Maßnahmen zu ergreifen.
     
  • In den Deichbereichen bzw. den angrenzenden Ortschaften wurden weiträumige Straßensperrungen veranlasst.
     
  • In Laase wurde eine zusätzliche Sandsackbefüllstation eingerichtet. Es soll geprüft werden ob diese in die Sandkuhle nach Groß Gusborn verlegt werden kann. Mit dem Ortsbrandmeister werden die logistischen Fragen geklärt. Die zur Zeit in Jameln in Bereitschaft stehende THW-Einheit mit Fahrzeugen und Gerät könnte neben der Feuerwehr und Freiwilligen, die Arbeit dort aufnehmen.
     
  • Die  Bundeswehr steht zu Zeit 600 Personen bereit, weitere 600 werden ab heute zur Verfügung stehen.
     
  • Für den Abschnitt des Bereiches der Samtgemeinde Elbtalaue, sind trotz Katastrophenfall  in Abstimmung mit dem Landkreis,  die örtliche Einsatzleitung/Bereichsbrandmeister/Samtgemeindebürgermeister für die zu treffenden Entscheidungen zuständig und zwar im Auftrage des Landkreises.
     
  • Sandsäcke an Privatpersonen werden nicht abgegeben. 
     
  • In Hitzacker wird auf dem Parkplatz am Freibad, Sand für den Privatpersonen zur Verfügung gestellt.
     
  • In Hitzacker wird eine örtliche Bereichsleitung bei der Feuerwehr eingerichtet. Diese wird von einem/einer Mitarbeiter/in der Samtgemeinde unterstützt.
     
  • Auf dem Schützenplatz in Dannenberg wird ein Zelt aufgestellt (Versorgung ect.) Hier soll/ist ein „Meldekopf“  eingerichtet. Zuständig und Ansprechpartner ist Herr Hanelt.
     
  • Für die Presse wird in Hitzacker der Parkplatz am AZH angeboten.
     
  • Die Berufsfeuerwehr Frankfurt/Main hat angeboten, einen mobilen Hochwasserschutz zur Verfügung zu stellen. Dieser soll vorrangig für die Bereiche in Neu Darchau bereitgehalten werden.

05.06.2013 - 15:55 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Ausfall von Veranstaltungen aufgrund des Hochwassers
 
Aufgrund der akuten Hochwasserlage sind folgende Veranstaltungen im Gebiet der Samtgemeinde Elbtalaue abgesagt
  • Schützenfest  Dannenberg 
  • Schützenfest Hitzacker
  • Grundschulturnier Dannenberg (6. - 7.6.)
  • Landesjugendfeuerwehrentscheid (14.- 16.6.)

05.06.2013 - 14:25 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Weitere Schulausfälle im Landkreis Lüchow-Dannenberg - Gusborn
 
Zur Unterbringung von Hilfskräften des THW bleibt die Grundschule Guborn ab Donnerstag, den 06.06.13 bis auf weiteres geschlossen. 
Aufgrund der Hochwasserprognose wird dies zunächst bis Freitag, den 14.06.13 der Fall sein.

Bitte beachten Sie weitere Hinweise in Presse und Internet.
 
Wichtig: Die Schule stellt eine Notbetreuung sicher.

05.06.2013 - 13:39 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Weitere Schulausfälle im Landkreis Lüchow-Dannenberg

  • Zur Unterbringung von Hilfskräften des DRK bleibt die Grundschule Dannenberg ab Mittwoch, den 05.06.13 bis auf weiteres geschlossen.
  • Das Grundschulturnier am 06.06. und 07.06.13 findet nicht statt.
  • Die Grundschule Neu Darchau bleibt ab Donnerstag, den 06.06.13 bis auf weiteres geschlossen.
  • Die Grundschule Hitzacker wird ihren Schulbetrieb ab Freitag, den 07.06.13 einstellen.
  • Die Schulturnhallen in Hitzacker, Dannenberg und Neu Darchau sind bis auf weiteres für den Betrieb gesperrt.
  • Aufgrund der Hochwasserprognose wird dies zunächst bis Freitag, den 14.06.13 der Fall sein.
Bitte beachten Sie weitere Hinweise in Presse und Internet.
 
Wichtig: Die Schulen stellen eine Notbetreuung sicher.

04.06.2013 - 22:30 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Pressemitteilung / Lagemitteilung

  • Der Landkreis Lüchow-Dannenberg hat um 18.25 Uhr den Katastrophenfall festgestellt. Damit ist es nun eher möglich Unterstützungen  von auswärtigen Kräften und auch von der Bundeswehr zu erhalten. Heute Nacht werden bereits 255 Kräfte des THW erwartet; auch Bundeswehrkräfte aus Munster sind angefordert.
  • Die Hochwasserzentrale Elbe hat folgende Höchstwasserstände für den 12.06.2013 vorhergesagt:
    Hitzacker : 8,80 m
    Neu Darchau 8,70 m

    Damit befindet sich nur noch ein Freibord von 0,15 m an der mobilen Hochwasserschutzwand in Hitzacker.
  • Aufkartungen an den Deichen mit Minderhöhen insbes. an der Strecke Hitzacker-Wussegel sollen bis zu einer Höhe von 1 m erfolgen;hierzu sind enorme Mengen an Sandsäcken erforderlich.
    Zur Zeit befinden sich 250 Personen in der Sandsack-Füllanlage in Tramm
  • Aus Vorsorgegründen wird am Wochenende in Hitzacker eine Evakuierung der Bewohner der Stadtinsel und von Teilen der Straße am Weinberg erfolgen. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.
  • Mitarbeiter der Samtgemeindeverwaltung werden morgen beginnen, jeden betroffenen Haushalt aufzusuchen und zu informieren.
  • Auch weitere Evakuierungen an den Elbdeichen, insbesondere im Bereich Wussegel, sind nicht auszuschließen.
  • In Neu Darchau wird ein Notdeich erstellt.
    Der Fährbetrieb wird dort am 6.6.2012 um 19.00 Uhr eingestellt.
  • Es wird derzeit geprüft, an welchen Schulen der Unterricht in den nächsten Tagen eingestellt wird entweder als Vorsorgemaßnahme oder zur Unterbringung auswärtiger Kräfte.
  • Nach wie vor werden dringend Freiwillige für die Sandsack-Füllanlage in Tramm gesucht!

Bilder zum Lagebericht 04.06.2013 - 22:30 Uhr

04.06.2013 - 19:30 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Der Landkreis Lüchow-Dannenberg hat um 18:25 Uhr den Katastrophenfall festgestellt.

04.06.2013 - 19:00 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Aktuelles zum Elbehochwasser 2013
Die Vorbereitungen zum Schutz vor dem Elbehochwasser laufen.
Die Spundwand in Wussegel wird aufgebaut. Mit den Aufkartungen auf den Minderhöhen der Deiche ist heute begonnen worden. Personell stehen zusätzliche Feuerwehrkräfte aus Lüchow zur Verfügung. Die Deiche sind vermessen worden, so dass bekannt ist, wo sich die Minderhöhen befinden.
Die Absperrung zum Deich in Damnatz ist mittlerweile erfolgt. Verkehrsbehördliche Anordnungen sind für die Straßen von Hitzacker über Penkefitz bis nach Landsatz erlassen.
Die Polizei stellt zwei Hundertschaften und eine technische Hundertschaft bereit und überwacht auch die Fahr-/Betretverbote.
Der Aufbau des mobilen Hochwasserschutzes in Hitzacker (Elbe) hat begonnen. Der Weiterbau in Wussegel wird ab 18:00 Uhr erfolgen.
Die ersten Deichwachen werden am Mittwoch, den 05.06.2013 aufziehen.
In Neu Darchau ist ein erster Einsatzabschnitt mit einer örtlichen Einsatzleitung gebildet worden. Ein zweiter Einsatzabschnitt wurde von Hitzacker (Elbe) bis Wussegel eingerichtet. Auch hier wird eine örtliche Einsatzleitung eingerichtet werden. Ein dritter Einsatzabschnitt erstreckt sich von Wussegel bis Jasebeck.

In Neu Darchau ist eine Baustraße im Deichvorland angelegt worden. Speziell beim Göpelhaus und im Wohngebiet sind Sicherungsmaßnahmen notwendig. Das Technische Hilfswerk ist bereits vor Ort und wird im Wohngebiet eingewiesen.
Ein Quickdamm in Katemin soll aufgebaut werden. Die Berater vom NLWKN sind ebenfalls schon vor Ort.

Freiwillige Helfer werden momentan über Facebook und Rundfunkansagen dahingehend informiert, dass sie in Neu Tramm beim Befüllen der Sandsäcke helfen können.

Für Touristen gibt es die Empfehlung als Aussichtspunkt den Weinberg in Hitzacker (Elbe) zu nutzen, denn dort gibt es den besten Ausblick über die hochwasserführende Elbe. Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keine Schutzanlagen oder Deiche betreten werden dürfen.
Es wird darum gebeten, die Innenstadt zu meiden  damit die Einsatzkräfte nicht behindert werden.

04.06.2013 - 14:30 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Bürgertelefon zum Hochwasser eingerichtet
Bei der Samtgemeinde Elbtalaue ist ab sofort ein Bürgertelefon zum Hochwasser eingerichtet.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind heute in der Zeit von 06.00 Uhr bis 20:00 Uhr und ab morgen, Mittwoch, d. 05.06.2013 bis auf Weiteres rund um die Uhr unter den Telefonnummern 05861/808-216 und 05861/808-217 zu erreichen.

Zur bereits vielfach gestellten Frage nach der Ausgabe von Sandsäcken wird mitgeteilt, dass es nach derzeitiger Lageeinschätzung zur Zeit nicht erforderlich ist Sandsackausgabestellen für den privaten Bedarf einzurichten.
Private Eigentümer, die möglicherweise besonders betroffen sind, sind bereits informiert.
Die Sandsack-Füllstation in der Kiesgrube in Tramm ist zwischenzeitlich in Betrieb genommen worden.
Freiwillige Helfer werden noch benötigt und werden gebeten sich direkt dort zu melden.

03.06.2013 - 15:56 Uhr - Samtgemeinde Elbtalaue

Infolge erneuter ergiebiger Niederschläge ist die Wasserführung der oberen Elbe seit dem 01.06.2013 stark gestiegen. Diese Tendenz setzt sich an der unteren Elbe weiter fort, so dass die Wasserstände auch im Bereich der Samtgemeinde Elbtalaue stark ansteigen werden.

Erste Vorbereitungen zum Hochwasserschutz sind eingeleitet. Mit dem Aufbau des mobilen Hochwasserschutzes in Hitzacker (Elbe) soll am 04.06.2013, 12:00 Uhr begonnen werden. Die Absperrungen sind bereits aufgestellt. Der Aufbau des Hochwasserschutzes in Wussegel beginnt am 04.06.2013 um 18:00 Uhr. Für den  Bereich Neu Darchau ist das THW mit dem Einsatz von Hochwasserpumpen angefordert. Ab morgen früh werden in der Kiesgrube in Neu-Tramm erste Vorbereitungen für die Befüllung mit Sandsäcken getroffen.

Der Aufbau der Örtlichen Einsatzleitung im Verwaltungsgebäude  in Dannenberg, Rosmarienstraße 3, ist vorbereitet. Zum Wochenende wird ein Bürgertelefon bei der Samtgemeinde Elbtalaue eingerichtet werden.

Der Samtgemeindefeuerwehrtag in Damnatz am 8. und 9.06.2013 wurde abgesagt.

Kommentare zum Inhalt

Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?