Samtgemeinde Elbtalaue

Das Alte Zollhaus

Museum Hitzacker (Elbe) Das Alte Zollhaus

Das Museum Hitzacker, das frühere Zollhaus. Foto: Wilfried Gebert, DannenbergMitten auf Hitzackers Stadtinsel steht das Zollhaus von 1589, einer der ältesten Profanbauten des Wendlands. Hier verwaltete der Zöllner einst den lukrativen Elbzoll. Heute gibt es im Zollhaus ein Museum zur Stadtgeschichte.

Hitzacker – GrenzenLos” ist das Leitmotiv der Ausstellung, das sich wie ein roter Faden durch die verschiedenen Ausstellungsräume des Museums zieht. Das Leben der Menschen mit Elbe und Jeetzel und ihr Ringen darum, Grenzen zu setzen oder zu überwinden, steht im Mittelpunkt.

Der Besucher erfährt Wissenswertes über die wechselvolle Geschichte des vom Wasser umschlossenen und oft vom Elbstrom bedrohten Städtchens. Neben der Geschichte des Zollhauses selbst, der Geschichte des Elbzolls oder den Umtrieben des Raubritters Riebe auf der Weinbergburg, erfährt der Besucher bis in die jüngste Geschichte hinein, wie sehr das Thema Grenze die Menschen hier herausgefordert hat. Darüber hinaus spielten Schiffbau, Schifffahrt und Wasserbau über Jahrhunderte eine wichtige ökonomische Rolle.

Herzog August der Jüngere und seine zweite Frau Dorothea in historischen Porträts. Foto: Jenny RaederDie Besucher treffen auf die Lebensgeschichte Herzog Augusts des Jüngeren, eines Kleinfürsten an der Grenze zur Neuzeit, der hier den Grundstein legte für die bis heute weltbekannte Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel. Und auch der in Hitzacker geborene Claus von Amsberg, der spätere Prinz der Niederlande, und die Geschichte seiner grenzüberschreitenden Liebe hat im Zollhaus seinen Platz, genauso wie der Begründer der modernen Geographie Bernhard Varenius.

Ein "sprechendes" Stadtmodell, ein multimedialer Infoterminal, bietet darüberhinaus viele weitere spannende Einblicke in Vergangenheit und Gegenwart der kleinen Stadt am großen Strom.

Bis heute finden sich nahe Hitzacker gesprengte Bunkeranlagen. Sie verweisen auf ein ehemaliges unterirdisches NS-Tanklagersystem, das strenger Geheimhaltung unterlag. Diesem Kapitel der Regionalgeschichte ist ein eigener Ausstellungsraum gewidmet.

Für Gruppen gibt es museumspädagogische Angebote (nach Vereinbarung), z. B.:

  • Buddelschiffbau: “Wie kommt der Jeetzelkahn in die Flasche?”
  • Zwergenwerkstatt
  • Schreiben wie zu Omas Zeiten
  • Bücher, Akten, Schreiben: Der „Computer“ des Herzogs
  • Windharfenbauen im Alten Zollhaus

Stadt- und Museumsführungen (nach Vereinbarung)

  • Hitzacker – sonntags um 11
  • “Fährmann hol över” – Eine West-Ost-Begehung
  • Einmal Hitzacker vom Wasser erleben – Flossfahrt auf der Elbe
  • Geheimnisvolle Betonreste im Forst: Die WiFo
  • Mit dem Zollschreiber unterwegs
  • Als Hitzacker in den Fluten versank: Eine Zeitreise

 

 

Öffnungszeiten 2017

März bis Oktober:
Dienstag bis Sonntag (inkl. Feiertage) 10-17 Uhr
Montag Ruhetag
(Änderungen vorbehalten)

Kontakt

Museum Hitzacker (Elbe) Altes Zollhaus
Zollstr. 2
29456 Hitzacker (Elbe)

Tel.: 05862 / 88 38
E-Mail: info@museum-hitzacker.de
Internet: www.museum-hitzacker.de

 

Anreise

Das Alte Zollhaus Hitzacker ist eins von dreizehn Museen in Elbtalaue und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V. 
 

Das Alte Zollhaus